Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Esa-Sonde absolviert ersten Vorbeiflug am Merkur und schickt Fotos

© AP Photo / EsaDie europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo schickt erste Bilder von Merkur
Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo schickt erste Bilder von Merkur - SNA, 1920, 02.10.2021
Abonnieren
Die zum Merkur entsandte Raumsonde BepiColombo hat nach Angaben der europäischen Raumfahrtagentur Esa erste Bilder von der Oberfläche des sonnennächsten Planeten geschickt.
Die Bilder seien beim ersten Vorbeiflug am Merkur in der Nacht auf Samstag von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. Gleichzeitig seien wissenschaftliche Daten von einer Reihe von Instrumenten gesammelt worden. Die bisher geringste Entfernung, aus der ein Bild aufgenommen worden sei, betrage etwa 1000 Kilometer.
Um 1:34 Uhr MESZ habe sich die Sonde dem Planeten am dichtesten genähert: Zu jenem Zeitpunkt habe die Entfernung lediglich 199 Kilometer betragen.
„Der Vorbeiflug verlief aus Sicht der Raumsonde einwandfrei, und es ist unglaublich, endlich unseren Zielplaneten zu sehen“, sagte die Leiterin der europäisch-japanischen Mission, Elsa Montagnon.
Die Merkur-Oberfläche, die vor Milliarden von Jahren durch riesige Lavaströme gebildet worden sei, sei im Unterschied zu der des Mondes fast überall dunkel, heißt es in einer Mitteilung der Esa. Diese Lavaströme würden die Narben von Kratern aufweisen, die von Asteroiden und Kometen gebildet worden seien.
Asteroid (Symbolbild) - SNA, 1920, 28.09.2021
Zeitung: Fußballfeldgroßer Asteroid fliegt nahe Erde und wird wohl von Nasa verpasst
Die wissenschaftliche Hauptmission von BepiColombo soll Anfang 2026 beginnen. Während der siebenjährigen Reise zum kleinsten und innersten Planeten des Sonnensystems, die im Oktober 2018 begonnen habe, solle die Raumsonde einen Vorbeiflug an der Erde, zwei Vorbeiflüge an der Venus und sechs Vorbeiflüge am Merkur machen. Im Jahr 2025 soll die Raumsonde ihre Umlaufbahn um den Merkur erreichen. Die Sonde trage zwei wissenschaftliche Satelliten, die den Planeten von seinem Kern bis zu den Prozessen an der Oberfläche untersuchen sollen. Unter anderem sollen das Magnetfeld und die Exosphäre des Merkur erforscht werden, damit die Wissenschaftler die Entstehung und Entwicklung eines sonnennahen Planeten besser verstehen könnten.
Weltraum (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.09.2021
ESA-Chef blickt in Zukunft: „Mehr Weltraumtouristen als normale Astronauten“
Der nächste Vorbeiflug am Merkur wird voraussichtlich am 23. Juni 2022 stattfinden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала