Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Power Link“ Megaprojekt: Australien wird Singapur mit Sonnenergie versorgen

© Foto : Sun CableVision von "Sun Cable": Photovoltaik soweit das Auge reicht
Vision von Sun Cable: Photovoltaik soweit das Auge reicht - SNA, 1920, 02.10.2021
Abonnieren
Der größte Solarpark der Welt, der größte Batteriespeicher und ein 4200 Kilometer langes Unterwasserkabel sollen entstehen. Das „Power Link“ Projekt will Australien mit Singapur und Indonesien verbinden und Solarstrom nach Asien befördern.
Ein 4200 Kilometer langes Hochspannungs-Seekabel soll einen gigantischen Solarpark in Australien mit Singapur und mit auf dem Weg liegenden Indonesien verbinden.
Nordaustralien verfügt über Unmengen an Sonnenenergie und massiv Fläche. Der Stadtstaat Singapur dagegen ist stark bebaut und lagert für seine Energieversorgung aus Platzgründen bereits in schwimmende Solarkraftwerke aus.

„Power Link“: Ein Gesamtsystem der Superlative

800 Kilometer südlich der australischen Stadt Darwin soll auf einer Fläche von 120 Quadratkilometern trockenen Lands der Solarpark „Powell Creek Solar Precinct“ entstehen. Die Spitzenleistung des Parks wird vom australisch-singapurischen Unternehmen „Sun Cable“ auf 17 bis 20 Gigawatt beziffert.
Warum sollte der sonnenreiche Kontinent mit seinen unbebauten Weiten die Energie sammeln und Staaten wie Singapur zur Verfügung stellen?

Vorteil für Umwelt

Die überschüssige Energie soll in einem Batteriespeicher von 36 bis 42 Gigawattstunden in Australien gespeichert werden und zu großem Teil in die Stromversorgung Darwins fließen. Ein Anteil von bis zu 3,2 Gigawatt dagegen soll per Unterseekabel nach Asien geleitet werden. Die Energie kann dort direkt eingesetzt oder ebenfalls in einem Batteriespeicher auf dem singapurischen Festland gespeichert werden. Bis zu 15 Prozent des Energiebedarfs des Stadtstaates sollen so mit Solarstrom aus Australien abgedeckt werden. Der Umweltvorteil: 11,5 Millionen Tonnen CO2 sollen auf diese Weise in Australien und Asien vermieden werden, was nach einer Rechnung von „Sun Cable“ 2,5 Millionen Autos weniger auf den Straßen entspricht.
© Foto : Sun CableEine mögliche Route von Darwin bis Singapur
Eine mögliche Route von Darwin bis Singapur - SNA, 1920, 01.10.2021
Eine mögliche Route von Darwin bis Singapur
Laut „Sun Cable“ wird es sich um den größten Solarpark der Welt sowie die größte Batterie handeln. Im Vergleich dazu fällt der indische „Bhadla Solarpark“ mit seinen 2,245 Gigawatt bescheiden aus. Auch den weltgrößten Batteriespeicher von Tesla mit 150 Megawatt sowie einen geplanten australischen 1,2-Gigawatt-Speicher wird das neue Speichersystem in den Schatten stellen.

Hohe Investitionskosten

Die Investitionskosten für das laut dem Unternehmen „weltgrößte Übertragungssystem für erneuerbare Energien“ haben es auch in sich. Mit 20 Milliarden US-Dollar, umgerechnet etwa 17,3 Milliarden Euro, wird das System veranschlagt. Immerhin hat das Unternehmen nicht nur die erste Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen, 2023 soll die Finanzierung nach Plan abgeschlossen werden und der Bau beginnen.
Am Mittwoch wurde außerdem bekannt, dass „Sun Cable“ seinerseits 2,5 Milliarden US-Dollar, umgrechnet 2,16 Milliarden Euro, in den Aufbau von Infrastruktur in Indonesien investiert. Die indonesische Regierung hat wiederum dem Investor Rechtssicherheit bei der Projektdurchführung zugesichert. Bis 2022 sollen bei Indonesien Unterwasservermessungen für die Kabelführung vorgenommen werden. Das hat das indonesische Verkehrsministerium bereits genehmigt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала