Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Prozess gegen Ex-KZ-Sekretärin: 96-Jährige nach Flucht in U-Haft

© CC0 / succo / PixabayAuktion (Symbolbild)
Auktion (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.10.2021
Abonnieren
Im Prozess gegen eine Ex-KZ-Mitarbeiterin hat das Landgericht Itzehoe Untersuchungshaft für die Angeklagte angeordnet. Die 96-Jährige war vor Prozessauftakt geflohen, konnte aber schnell aufgegriffen werden. Die ehemalige Sekretärin im deutschen KZ Stutthof bei Danzig muss sich wegen Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen verantworten.
„Das Gericht hat der Angeklagten den Haftbefehl verkündet. Sie wird nun in die Untersuchungshaftanstalt verbracht“, teilte Gerichtssprecherin Frederike Milhoffer am Freitag mit.
Der Prozess sollte am Donnerstagmorgen beginnen, doch die Angeklagte war zur Anklageverlesung nicht erschienen. Nach Angaben des Gerichts hatte die Seniorin am frühen Morgen ihren Wohnort „mit unbekanntem Ziel“ verlassen. „Die Kammer hat aufgrund der Flucht einen Haftbefehl erlassen.“

In der Folge wurde die Angeklagte aufgegriffen und der Kammer zur Haftbefehlsverkündung vorgeführt, wie das Gericht mitteilte.
KZ Stutthof (Archivbild) - SNA, 1920, 30.09.2021
Angeklagte ehemalige KZ-Sekretärin nach Flucht gefasst
Sie soll in ihrer Funktion als Stenotypistin und Schreibkraft in der Lagerkommandatur zwischen Juni 1943 und April 1945 den Verantwortlichen des Lagers bei der systematischen Tötung von dort Inhaftierten Hilfe geleistet zu haben. Der damals Heranwachsenden wird Beihilfe zu mehr als 11.000 Fällen des Mordes und versuchten Mordes vor geworfen.
In dem deutschen KZ bei Danzig und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen zu Kriegsende waren nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zentralstelle in Ludwigsburg rund 65.000 Menschen gestorben.
Am Landgericht Neuruppin wird ab dem 7. Oktober einem ehemaligen Wachmann im Konzentrationslager Sachsenhausen, nahe Berlin, der Prozess gemacht. Der inzwischen 100-Jährige muss sich wegen Beteiligung an insgesamt 3518 Mordfällen verantworten. Der Mann ist laut Gutachten nur eingeschränkt verhandlungsfähig. Im KZ Sachsenhausen waren zehntausende Menschen ermordet worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала