Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gazprom beginnt Gaslieferungen nach Ungarn unter Umgehung der Ukraine

© SNA / Witali Timkiw / Zur BilddatenbankTurkish Stream
Turkish Stream  - SNA, 1920, 01.10.2021
Abonnieren
Der russische Energiekonzern Gazprom hat begonnen, Erdgas nach Ungarn über die Gasleitung Balkan Stream zu liefern - unter Umgehung der Ukraine. Moskau und Budapest haben am 27. September zwei Verträge mit einer Laufzeit von 15 Jahren und einer Lieferkapazität von insgesamt 4,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr abgeschlossen.
Balkan Stream ist ein 403 Kilometer langer Ableger der Pipeline Turkish Stream, der den Transport russischen Gases durch die Türkei und Bulgarien über Serbien nach Ungarn ermöglicht. Laut dem Vertrag werden 3,5 Milliarden Kubikmeter Gas über Serbien und eine Milliarde über Österreich eingespeist.

Zuvor hatte die Ukraine ihre Enttäuschung über die geplanten Verträge zwischen Russland und Ungarn geäußert und versprach, sich an die EU-Kommission zu wenden, damit diese prüft, ob diese Verträge den europäischen Energie-Gesetzen entsprechen. Das EU-Gremium hat damals mitgeteilt, es untersuche mögliche Folgen dieser langfristigen Lieferverträge.
Bauarbeiten für die Gaspipeline Nord Stream 2 in Deutschland - SNA, 1920, 22.09.2021
Nord Stream 2 schuld? Moskau antwortet auf Polens Kritik an hohen Gaspreisen
Außerdem würden diese Verträge die bilateralen ukrainisch-ungarischen Beziehungen beeinträchtigen, wie es aus dem Außenministerium in Kiew verlautete. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban wies am Freitag die Kritik des Nachbarlandes zurück. Ungarn sei ein souveränes Land und entscheide selbst, von wem und wie es Gas beziehe. Die Ukrainer sollten ihre Probleme selbst lösen, sagte er.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters, die einen Beitrag im ungarischen Rundfunk am Freitag zitiert, sagte Orban, er sei nur den ungarischen Wählern rechenschaftspflichtig, die ohne das neue Abkommen viel höhere Gaspreise hätten zahlen müssen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала