Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Forscher entdecken nächste bekannte Verwandte des Covid-19-Virus in Laos

Mikroskop (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.09.2021
Abonnieren
Forscher in Laos haben Viren entdeckt, die sich nur minimal von Sars-Cov-2 unterscheiden und in der Lage sind, menschliche Zellen zu infizieren. Die Sarbecoviren fanden sich in Urin- und Kotproben von Fledermäusen.
Ein Forscherteam in Laos hat in Kalksteinhöhlen bei Fledermäusen mehrere Sarbecoviren entdeckt, deren Rezeptorbindungsstellen zum ACE2-Rezeptor sich nur in einer oder zwei Aminosäuren von Sars-Cov-2 unterscheiden. Darüber berichtet die medizinische Fachzeitschrift „Ärzteblatt“. Die Viren seien in der Lage, menschliche Zellen zu infizieren – wenn auch nur in abgeschwächter Form. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in Research Square, einem Preprint-Server von Nature, veröffentlicht.

Viren zu mehr als 95 Prozent mit Sars-Cov-2 identisch

Der bisher nächste Verwandte von Sars-Cov-2 war das Virus RATG13. Das Virus war 2013 in der südchinesischen Provinz Jünnan entdeckt worden. RATG13 kann keine menschlichen Zellen infizieren und kommt deshalb als unmittelbarer Vorläufer von Sars-Cov-2 nicht infrage.
Corona-Impfstoff - SNA, 1920, 24.09.2021
Eine Konferenz, die keine war? Pathologen distanzieren sich von Vortrag über Impftote
Laut dem Ärzteblatt haben Forscher vom Pasteur-Institut in Paris und vom dessen Ableger in Laos in einer Expedition in Höhlen im Norden des Landes Speichel-, Kot- und Urinproben von 645 Fledermäusen eingesammelt. Bei verschiedenen Rhinolophus-Arten (eine Fledermaus aus der Familie der Hufeisennasen) fanden sie Viren, die jeweils zu mehr als 95 Prozent mit Sars-Cov-2 identisch waren.

Virus kann menschliche Zellen infizieren

Die von Marc Eloit vom Pariser Institut Pasteur durchgeführten Laborexperimente mit Pseudoviren, die mit den Spikeproteinen der neu entdeckten Viren bestückt waren, bestätigten, dass die Viren dennoch menschliche Zellen infizieren können.
Laut den Forschern sei es möglich, dass sich auch Menschen, die sich in den Höhlen aufhalten, etwa Guano-Sammler, Mitglieder bestimmter asketischer Religionsgemeinschaften oder auch Touristen infizieren könnten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала