Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Das Herz zerrissen“: Berlin schafft in Schulen Maskenpflicht ab

© CC0 / _Alicja_ / PixabayKindergarten (Symbolbild)
Kindergarten (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.09.2021
Abonnieren
Schülerinnen und Schüler bis zur siebten Klasse müssen ab Montag in Berlin keine Masken mehr im Unterricht tragen. Das kündigt der Senat an. Allerdings wird regelmäßiges Testen auf Sars-Cov-2 an Schulen vorläufig bestehen bleiben. Experten geben Entwarnung, was Ansteckungen betrifft. Zeitungen sprechen von „Erleichterung für Kinder und Eltern“.
Für Schülerinnen, Schüler „und das Schulpersonal besteht in Innenräumen die Pflicht, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen“, heißt es auf den Berliner Regierungsseiten.

Aber „ab viertem Oktober entfällt die Maskenpflicht in den Klassenstufen eins bis sechs. Ab der Jahrgangsstufe sieben besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske weiterhin. Bei Prüfungen, Klausuren und Klassenarbeiten darf diese jedoch abgenommen werden. In der Ferienbetreuung und bei Lernangeboten in den Herbstferien besteht keine Maskenpflicht.“

Allerdings bestehe weiterhin eine Testpflicht für alle Schulklassen in Berlin. „Die Tests müssen zweimal pro Woche vor Ort unter Aufsicht in der Schule durchgeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Tests in der Regel von ihrer Schule. Die Schulen sind dazu verpflichtet, auf Wunsch Bescheinigungen über die Testergebnisse auszustellen.“
Schüler (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.09.2021
Thüringen lässt die Maske fallen: Verzicht auf Corona-Maßnahmen an Schulen
Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet. „Senat bestätigt: Maskenpflicht an Berlins Grundschulen fällt“, titelte etwa die „Berliner Zeitung“ am Dienstag. Demnach kündigte Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) an, „dass die Schüler der ersten bis sechsten Klassen ab Montag keine Maske mehr tragen müssen. Das gilt für Grundschüler, aber auch für die Schüler der fünften und sechsten Klassen an Gemeinschaftsschule und grundständigen Gymnasien.“ Schulpflichtige können allerdings „auf eigenen Wunsch“ auch weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz in den Klassenräumen und Schulgebäuden tragen.
Die scheidende Senatorin sagte dazu:

„Das hat mir nämlich immer das Herz zerrissen. Weil ich wusste, wie wichtig es für die Kleinen ist, dass sie die Mimik der Lehrer und der Mitschüler sehen können. Es gibt Kinder, die jetzt seit anderthalb Jahren Maske getragen und Schule nie anders erlebt haben.“

Zurück zu „normalem Schulleben“

Es könne gut sein, dass die Maskenpflicht demnächst auch für weiterführende Schulen in Berlin aufgehoben wird, hieß es. Als ein Grund werden die sinkenden Inzidenzen genannt. Das Tragen einer Gesichtsmaske sei jedoch „weiterhin bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs beziehungsweise des Schülerverkehrs“ verpflichtend.
Die SPD-Politikerin folge damit Empfehlung des Hygienebeirats. „Zahlreiche Verbände, Psychologen und Kinderärzte hatten betont, dass die Sprachentwicklung der Grundschüler durch die Maske gehemmt wurde, auch Rechtschreibung und Lesefähigkeit hätten gelitten“, so der Bericht. Der Hygienebeirat besteht aus Wissenschaftlern, Amts- und Kinderärzten, Schulpraktikerinnen und -praktikern sowie aus Vertreterinnen und Vertretern der Bezirke, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), des Landeselternausschusses, des Landesschulbeirates, des Landesschülerausschusses und weiterer Gremien.
Saarlouis - SNA, 1920, 29.09.2021
„Saarland-Modell Plus“ – Umfangreiche Lockerungen der Corona-Auflagen im Saarland
Von einer „Erleichterung für Berliner Schülerinnen und Schüler in der Corona-Pandemie“ schreibt die „Berliner Morgenpost“. Die „Bild“-Zeitung zitierte vor wenigen Tagen Experten aus dem medizinischen Bereich, wonach das „Risiko einer Kind-zu-Kind-Ansteckung“ 100-mal niedriger sei als eine Ansteckung unter Erwachsenen.
„Wir wollen so schnell wie möglich zu einem normalen Schulleben, also zu einem Unterricht ohne Maske zurück“, forderte ein Sprecher des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte. Darüber hinaus seien bereits viele Lehrkräfte gegen Corona geimpft, was das Risiko für Schüler minimiere. Außerdem werden „die Kinder getestet und wer sich mit einem negativen Testergebnis in der Schule bewegt, braucht keine Maske mehr“, so der Zeitungsbericht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала