Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

27 Tage ohne Nahrung vor Kanzleramt – Ausgehungerter Klima-Aktivist nun auf Intensivstation

© AFP 2021 / JOHN MACDOUGALLEin Klima-Streik in Berlin, 24.September 2021
Ein Klima-Streik in Berlin, 24.September 2021 - SNA, 1920, 30.09.2021
Abonnieren
Nach 27 Tagen ohne Nahrung haben sechs Klima-Aktivisten ihren Hungerstreik vor dem Kanzleramt in Berlin beendet. Einer der Streikenden hat sich nun von der Intensivstation gemeldet – in den letzten sieben Stunden verweigerte er sogar die Flüssigkeitsaufnahme.
Am Samstag hatte sich die Situation zugespitzt. Nach wochenlangem Protest verschärfte Henning Jeschke seinen Streik und verkündete, er verzichte auch auf Flüssigkeit. Ein Telefonat mit Olaf Scholz brachte dem Hungerstreik dann ein Ende. Der SPD-Kanzlerkandidat sicherte ein öffentliches Gespräch über den Klimanotstand innerhalb von vier Wochen zu.

„Lebensbedrohlich niedriger Puls“

Danach war jedoch der ausgehungerte Jeschke in der Notaufnahme der Berliner Charité aufgenommen und dann umgehend auf eine kardiologische Station verlegt worden.
Bereits während des Streiks warnten Ärzte, der 21-Jährige habe einen „lebensbedrohlich niedriger Puls“, teilte die Organisation „Hungerstreik der letzten Generation“ mit.
Hungerstreik der letzten Generation - SNA, 1920, 08.09.2021
Klimaschützer im Hungerstreik vor Reichstag – Baerbock fordert Ende der Aktion
Jeschke selbst äußerte sich auf Twitter am Montag optimistisch: „Mein Herz schlägt sehr langsam – wegen heruntergefahrenem Kreislauf. Aber es schlägt, rhythmisch und mit jedem Aufbautag wieder schneller.“

„Das Leben geht vor“

Olaf Scholz äußerte sich bereits am Samstag erleichtert, dass die Streikenden wieder essen und trinken würden.
„Ich bin froh, dass die Streikenden abbrechen und wieder trinken und essen“, twitterte Scholz. „Das Leben geht vor. Ich stehe zu meinem Gesprächsangebot nach der Wahl, daran werde ich mich halten.“
Jeschke wertete das Gesprächsangebot als Erfolg. Dennoch gebe es „immer noch keine Änderung daran, dass unser Kurs ein absolut hirnrissig Selbstmörderischer ist, der viele viele Menschen unverschuldet verrecken lässt“, so der 21-Jährige auf Twitter. Er wolle in den nächsten Tagen weitere Schritte des Widerstandes planen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала