Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Kein Wlan in den Schulen“ – Berliner Professor warnt vor Gefahr durch Funkwellen

© CC0 / StartupStockPhotos / PixabaySchülerin am Laptop (Symbolbild)
Schülerin am Laptop (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.09.2021
Abonnieren
Der Arzt Karl Hecht warnt unermüdlich vor den gesundheitlichen Folgen der Digitalisierung. Der Grund: Die kleingeredete elektromagnetische Strahlung kann gerade bei Kindern verheerende Schäden anrichten. Deshalb ist er auch über den Lockdown der Schulen schlicht entsetzt.
„Wir kämpfen dauernd: Kinder, kein Wlan in den Schulen!“ Das sagt Karl Hecht, Jahrgang 1924, emeritierter Professor für Neurophysiologie und experimentelle und klinische pathologische Physiologie der Humboldt-Universität zu Berlin (Charité) im Gesprächmit SNA. „Aber das Gegenteil wird gemacht. Deshalb war jetzt der Lockdown eine furchtbare Situation.“
Physiologie ist nach seinen Angaben die Wissenschaft von den normalen Lebensvorgängen. Seine Teilgebiete sind unter anderem Muskel-, Sinnes-, Nerven-, Kreislauf- und Arbeitsphysiologie. Die pathologische Physiologie ist die Wissenschaft von der krankhaften Funktion der Lebewesen. Hecht weist auf eine unsichtbare Gefahr hin:

„Weil man die elektromagnetischen Felder (EMF) nicht sehen, nicht hören, nicht riechen, nicht spüren kann, glauben die Menschen nicht, dass es sie gibt. Die Funkwellen sind athermisch, also ohne Wärmewirkung, und richten großen Schaden an, vor allem bei Kindern.“

Der Arzt ist besorgt: „Der junge Organismus, der noch nicht ausgereift ist, das geht bis zum 20. Lebensjahr, erleidet großen Schaden.“ Die Hirnforscherin Gertraud Teuchert-Noodt von der Universität Bielefeld hat laut Hecht nachgewiesen, „dass bei den Kindern das Vorderhirn geschädigt wird und sie zum Psychopathen werden“.
Studien der letzten Jahrzehnte zeugen von den verheerenden Folgen des übermäßigen Digital-Konsums auf die Gesundheit, so Hecht, aber getan werde wenig.
Professor Karl Hecht - SNA, 1920, 11.09.2021
„Ein Verbrechen an den Menschen“ – Berliner Professor über Transhumanismus

Unermüdlicher Mahner

In einem 2019 veröffentlichten Forschungsbericht mit dem Titel „Gesundheitsschädigende Effekte von Smartphone, Radar, 5G und Wlan“ warnt Hecht auf 88 Seiten „vor den Todessünden der digitalisierten Menschheit“. Seine Expertise stützt sich auf 66 Jahre Arbeit als Wissenschaftler und Arzt – als Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau, Neuro- und Pathophysiologe, Leiter eines Schlaflabors bei der Charité sowie als Weltraummediziner. In der Einführung des Berichts beschreibt Hecht das Ziel seiner Arbeit:

„Damit möchte ich die Menschheit aufrütteln, die dieser ernsten Situation mit Sorglosigkeit und Gleichgültigkeit begegnet.“

Er möchte „als Arzt eine wissenschaftlich begründete und der Wahrheit entsprechende Warnung ausrufen, bevor es zu spät ist“. Damit reiht er sich nach eigenen Worten in eine längere Kette der warnenden Experten ein, deren Wahrheit nicht geglaubt, ignoriert oder verspottet wird. Doch:

„Die technogene Digitalisierung ist das Faktum, welches das Fass der Unvernunft zum Überlaufen bringt und Gesundheit und Leben der Menschheit gefährdet.“

Hecht weist im Bericht auf ein 2012 erschienenes Buch mit dem Titel „Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen. Digitale Demenz“ hin. Darin hat der deutsche Psychiater und Gehirnforscher Manfred Spitzer die Lobbyisten der Softwareunternehmen kritisiert. Diese würden, „schwärmend unseren Kindern eine bessere Zukunft eröffnen“ wollen, gibt Hecht den Psychiater wieder. Alle diese Initiativen, den Kindern und den Lehrern Computer aufzudrängen, bezeichnet Spitzer entweder als blankes Unwissen oder skrupelloses kommerzielles Interesse.
Kinder aus Afghanistan bei einem Besuch in einem Flüchtlingszentrum in Virginia - SNA, 1920, 03.09.2021
„Kindeswohl wird strukturell gefährdet“ – Experte über Folgen der Corona-Politik

Gefährlicher Elektrosmog

Schon in den 1960er Jahren habe es in den USA ungefähr 15 Konferenzen gegeben, in denen Wissenschaftler sich mit den athermischen und thermischen Wellen beschäftigt haben, erinnert sich der emeritierte Professor. Sie hätten 1969 in einem Report einer unabhängigen Kommission für Regierung gewarnt, dass der Elektrosmog, also die elektromagnetischen Wellen genauso verheerend wirken können wie die Chemie. Aber dieser Report sei nach einiger Zeit von der Industrie und den Militärs unter Verschluss gebracht worden.
In seinem 2019 erschienenen Bericht zeigt Hecht an Beispielen, „welche gesundheitsschädliche Entwicklung schon vorausgegangen ist, als die technogene Digitalisierung noch in den Kinderschuhen steckte“.

Stressende Funkwellen

Der Arzt betont die pathogene Rolle des sogenannten oxidativen Stresses bei der Einwirkung von Funkwellen. Oxidativer Stress wird durch einen zu hohen Anteil freier Radikale im menschlichen Körper ausgelöst. Freie Radikale sind wichtige Bestandteile des menschlichen Organismus und werden bei vielen Prozessen vom Körper selbst gebildet. Erst bei einer zu hohen Konzentration werden die Teilchen zu einem gesundheitlichen Problem. Besonders betroffen sind laut Hecht von der gravierenden Schädigung der Gesundheit die Kinder und die noch Ungeborenen im Mutterleib.
Der deutsche „Nestor der oxidativen Stressforschung“, Gerhard Ohlenschläger, zählt laut dem Bericht zu den auslösenden Faktoren für den Überschuss an freien Radikalen im menschlichen Organismus auch die elektromagnetische Strahlung. Er warnt:

„Alle Krankheiten, alle degenerativen Leiden (…) werden durch freie Radikale induziert, erzeugt und unterhalten.“

Hecht kritisiert weiter im Bericht, dass das Bundesamt für Strahlenschutz keine eigene Forschung durchführt. Seine Projekte sind von der Zustimmung der Mobilfunkindustrie abhängig, die 50 Prozent der Projektkosten bestreitet.
Mit der massenhaften Ausbreitung des Mobilfunks wurde von einem privaten Verein industrienaher Techniker, Ingenieure und Physiker (ICNIRP) ein Grenzwert definiert. Ein führendes Mitglied der ICNIRP hat als Vorsitzender der Strahlenschutzkommission der Bundesrepublik Deutschland durchgesetzt, dass diese Werte von der Regierung als Gesetz verabschiedet wurden. Seither berufen sich Regierung, Bundesamt für Strahlenschutz, Forschung und Justiz auf diese Werte mit der Kernaussage, bei Einhaltung der Werte bestehe keine gesundheitliche Gefahr.
Werbung für Kinder (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.01.2021
„Mit Fast Food und Cola vor dem Fernseher verschimmeln“ – Wie Kinder unter dem Lockdown leiden

Klares Urteil

Hecht urteilt scharf:

„Diese Aussage ist wissenschaftlich falsch, negiert die Forschungen von über sieben Jahrzehnten und leugnet die entscheidenden nichtthermischen biologischen Effekte der Mobilfunkfrequenzen. Ihre Befolgung bedeutet, dass Bevölkerung und Natur ungeschützt einer ubiquitären (Anm. d. Red.: allgegenwärtigen) Noxe ausgesetzt werden.“

Der Begriff Noxe wird vor allem in der Medizin verwendet und bezeichnet einen Stoff oder ein Ereignis, welcher bzw. welches einem biologischen Organismus einen Schaden zufügt, also die Krankheitsursache.
Alexander H. Vogler, Professor von der Technischen Hochschule Aachen, hatte 2001 festgestellt: „Die Behauptung einer Schutzwirkung (der Grenzwerte) durch die Behörden ist als wissenschaftliche Falschinformation anzusehen. Dies entspricht rechtlich allen Merkmalen des Betrugs und schließt grob fahrlässige bis absichtliche Gefährdung und Körperverletzung ein.“
Doch in den Medien herrscht „Funkstille über Strahlungsschäden“, so der Kommunikationswissenschaftler Uwe Krüger 2007 in der internationalen Zeitschrift für Journalismus „Message“. Das begründet er unter anderem mit der geschäftlichen Nähe zahlreicher Medien zur Mobilfunkindustrie. Krüger wies darauf hin, dass 80 Prozent aller Mobilfunkstudien von der Mobilfunkindustrie finanziert wird.

Sowjetische Erkenntnisse über Strahlungsfolgen

Hecht hatte mit einigen Kollegen in den 1960er Jahren ein privates Stressinstitut gegründet. Das Bundesamt für Telekommunikation beauftragte sie Ende der 1990er Jahre, eine Recherche der sowjetischen und russischen Fachliteratur von 1960 bis 1996 durchzuführen, zum Thema: „Einfluss von Funkwellen, elektrischer Wellen auf biologische Prozesse, von Null bis Gigahertz, also ganz breit.“
In kurzer Zeit hatten die Wissenschaftler über 800 Literaturquellen bearbeitet und das Ergebnis auf 100 Seiten festgehalten, berichtet Hecht, mehr durften sie nicht. Er erinnert sich:

„Wie wir das abgeliefert haben, ist das sofort im Archiv verschwunden. Und eine Präsentation, die wir damals im Bundesministerium für Umwelt halten wollten, hat nie stattgefunden. Die haben das sogar verleugnet.“

Die Ergebnisse wurden jedoch publiziert und in mehrere Sprachen übersetzt. Die Resonanz war international groß. „Aber wir wurden auch immer angegriffen“, erzählt Hecht.
In dieser Literaturrecherche ist ein großer Teil arbeitsmedizinische Untersuchungen enthalten. Der Wissenschaftler berichtet von dem sogenannten Dispensair-System, das in der Sowjetunion im arbeitsmedizinischen Bereich sehr verbreitet war. Die Arbeiter wurden gesund eingestellt – an Radarstationen, Elektrizitätswerken, überall, wo elektrische, elektromagnetische Strahlen waren. Sie wurden jedes Jahr durchgecheckt, teilweise sogar mit EKG und EEG (Das sind Untersuchungsmethoden für die Messung der elektrischen Aktivität des Herzens und des Gehirns – Anm. d. Red.). Und wer krank war, wurde aussortiert, behandelt und bekam meistens eine neue Arbeitsstelle. Das wäre ja heute hier überhaupt nicht möglich, meint Hecht.

Langfristige Gesundheitsschäden

Bei den Untersuchungen wurde festgestellt, so der Pathophysiologe, dass frühestens nach drei Jahren Veränderungen auftreten. Er betont, dass der Grenzwert dabei um drei Zehnerpotenzen niedriger war als der deutsche Grenzwert. Es seien vor allem Schlafstörungen, psychische und nervale Störungen, Erschöpfung, also funktionelle Störungen, teilweise auch genetische Schäden festgestellt worden.
Je länger die Menschen im Arbeitsprozess waren, umso größer wurde die Menge der Schäden, erzählt Hecht. Sie wurden durchschnittlich zehn Jahre untersucht. Es sei ein Ablauf zu beobachten gewesen wie serielle Stressphasen, also Alarmreaktion, erstmal eine große Reaktion, dann Gewöhnung. In drei Jahren passierte nichts. Und dann nach drei Jahren begannen die Schäden.

„Und die machen alle hier höchstens ein Jahr oder sehr selten zwei Jahre Studien. Keine Langzeitstudien. Und sagen: Das ist nicht so schlimm und wirkt sogar positiv“, empört sich der emeritierte Professor.

Nach der Veröffentlichung des Berichts erreichten ihn Anfragen aus aller Welt von elektrosensiblen Menschen, deren Symptome als Nocebo (eingebildeter negativer Effekt) eingestuft wurde – „mindestens über tausend, sie haben mich konsultiert. Die Radar-geschädigten Bundeswehrsoldaten kamen zu mir, da habe ich Gutachten gemacht. Das war auch eine Schande. 3.750 registrierte Radargeschädigte und etwa 600 haben nur Entschädigung bekommen. Weil man die athermische Wirkung nicht anerkennt.“ Das Wlan ist athermisch, stellt er klar.

„Alle diese Funkwellen sind athermisch und die richten großen Schaden an, vor allem bei unseren Kindern“, wiederholt Hecht und hofft, dass er gehört wird.

Tastatur (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.06.2021
Technologien als Treiber nachhaltiger Entwicklung – deutsch-russische Studie

Gefährliches 5G-Netz

Hecht erzählt von dem „Moskauer Signal“ aus der Zeit des Kalten Krieges – von 1962 bis 1979 – mit tragischem Ausgang. Die US-amerikanische Botschaft in Moskau hatte eine starke Abhöranlage aufgestellt. Auf der Straßenseite gegenüber haben die Sowjets einen Störsender aufgestellt, der das Abhören verhindern sollte. Erst nach 17 Jahren haben sie die Aktion beendet. In dieser Zeit waren vier Botschafter in Dienst. Zwei von ihnen sind an Krebs gestorben und einer an Leukämie, so Hecht. Das gehöre zu den Folgen der eingesetzten elektromagnetischen Wellen, die um vier Zehnerpotenzen (10.000fach) niedriger waren als der in Deutschland festgelegte Grenzwert.
„Ich bin Zeitzeuge dieser Ereignisse und befand mich in dieser Zeit zwecks wissenschaftlicher Arbeiten in Moskau“, erinnert er sich und kehrt gleich zu der Gegenwart zurück:

„Und wenn wir jetzt 5G haben, wird man insgesamt vernetzt … Das geht ja alles durch die Mauern durch. Bisher gab es immer eine Strahlenkeule, jetzt sind es 64 Strahlenkeulen, die wirken alle. Es soll schneller gehen, alles.“

Internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor möglichen schweren gesundheitlichen Auswirkungen der 5G-Mobilfunktechnologie und fordern ein Moratorium bis „potenzielle Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt vollständig durch industrieunabhängige Wissenschaftler erforscht wurden“, so Hecht im Bericht.

Entscheidende Dosis

Der Hirnforscher Gerald Hüther schreibt im Buch „Das neue Normal“: „Digitale Medien bieten die Möglichkeit, sie als Werkzeug zu benutzen. Die haben wir erfunden wie Hammer, Meißel oder Rechenschieber. Und solange digitale Medien in dieser Weise als Werkzeuge eingesetzt werden, um etwas damit zu machen, was mit ihnen deutlich besser geht, wäre ja Unsinn, sie nicht einzusetzen und nicht auch Heranwachsenden diese Möglichkeit zu bieten.“
Das Problem besteht laut Hüther darin, dass der Mensch „nicht gelernt hat, den Unterschied zu erkennen im Einsatz eines Gerätes als Werkzeug und dessen Nutzung als Instrument zur Affektregulation“. So wird der Computer häufig aus Langeweile benutzt, „um Frust oder Wut abzuarbeiten, oder besonders häufig, um sexuelle Bedürfnisse zu befriedigen“. In der Folge kleben Kinder wie Erwachsene am Smartphone oder am Tablet. Der von Hecht zitierte Arzt des Mittelalters Paracelsus schrieb sinngemäß: Die Dosis macht den Stoff zum Gift.
Hecht ist der Meinung, dass die Funkwellen und elektromagnetischen Wellen so schädlich für die Gesundheit der Menschen und vor allem der Kinder sind, dass sie dringend stark reduziert werden müssten. Handys, Tabletts hätten in der Schule nichts zu suchen. Damit wendet er sich deutlich gegen den 2019 beschlossenen „Digitalpakt Schule“.
Soziale Netzwerke (Symbolbild) - SNA, 1920, 11.05.2021
Elf Merkmale und 26 Folgen von Online-Sucht

Russisches Vorgehen

Der Pathophysiologe erzählt, dass es in Russland ein „nationales Komitee zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung“gibt. Dieses habe im Lockdown über das Gesundheitsministerium allen Eltern und Großeltern eine Anleitung gegeben, wie lange ein Kind am Computer sitzen und welche Pausen gemacht werden müssen, um sich zu schützen. „Die Grenzwertfestlegung in Russland ist niedriger“, betont Hecht dazu.

„Während in Deutschland die athermische Wirkung schlicht verleugnet wird.“

Vor der Dauerbestrahlung durch Wlan-elektromagnetische Felder warnt sogar die Telekom in ihrer Kurz-Bedienungsanleitung zum Telekom-Router-Speedport:
„Die integrierten Antennen Ihres Speedport senden und empfangen Funksignale beispielsweise für die Bereitstellung Ihres Wlan. Vermeiden Sie das Aufstellen Ihres Speedport in unmittelbarer Nähe zu Schlaf-, Kinder- und Aufenthaltsräumen, um die Belastung durch EMF so gering wie möglich zu halten.“

Einzige Alternative

Hecht bezieht sich bei seiner Vorstellung der Zukunft auf die Theorie der langen Wellen des russischen Ökonomen Nikolai Kondratieff. Die einzige Alternative sieht er in einem Übergang in den sogenannten sechsten Kondratjew. Der soll laut dem Ökonomen Leo A. Nefiodow nach der informationstechnologischen Entwicklung im fünften Zyklus zur psychosozialen Entwicklung der Menschheit führen.
Zurzeit befinden wir uns in der fünften Welle der Informationstechnik, sagt Hecht, und „wir müssen übergehen in den sechsten. Das sollte der Zyklus der psychosozialen Gesundheit sein.“

Unermüdliche Aufklärung

„Wir können überspringen in den sechsten Kondratieff, aber dazu ist kaum einer bereit. Ich habe mich da vielfach bemüht“, so Hecht im Gespräch. Aber das sei außerordentlich schwer, „man kriegt ständig Gegenstöße dafür“.
Mittlerweile ist laut Hecht die Mehrheit der Bevölkerung schon so manipuliert, durch „die Mediensucht, die Computersucht, die Handysucht. Das ist schon weit verbreitet, dass selbst das Bundesärzteblatt das erwähnt hat“. Er kläre weiter auf, „aber jemanden vom Computer wegzukriegen ist schwer. Und da war der Lockdown natürlich noch eins drauf. Das war unverantwortlich.“ Der 97 Jahre alte Wissenschaftler und Arzt bleibt jedoch optimistisch:
„Dennoch werde ich weiter intensiv die Menschen aufklären und wachrütteln! Dem natürlichen Homo sapiens gehört die Zukunft, nicht dem technischen Menschen mit Hirnchips.“
Zur Person:
Karl Hecht, Jahrgang 1924, ist Professor für Neurophysiologie und emeritierter Professor für experimentelle und klinische pathologische Physiologie der Humboldt-Universität zu Berlin (Charité). Die Schwerpunkte seiner Forschungsarbeiten: Stress-, Schlaf-, Chrono-, Umwelt-, Weltraummedizin, Neuropsychobiologie und Neurowissenschaften. Karl Hecht ist Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau, der International Academy of Astronautics in Paris und hat in zahlreichen wissenschaftlich-medizinischen Organisationen, in der DDR, der Sowjetunion und den ehemaligen sozialistischen Ländern mitgewirkt. Der in Sachsen-Anhalt geborene Wissenschaftler ist 97 Jahre alt und lebt in Berlin-Köpernick.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала