Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

AfD bleibt auf mehr als einer Million Wahlkampf-Flyern sitzen – Satireaktion soll dahinterstecken

© REUTERS / ANNEGRET HILSEWahlkampf-Veranstaltung der AfD
Wahlkampf-Veranstaltung der AfD - SNA, 1920, 25.09.2021
Abonnieren
Mehr als eine Million Wahlkampf-Flyer der AfD sollen nach Angaben der Partei nicht verteilt worden sein. Die Partei ist demnach einem fingierten Dienstleister zum Opfer gefallen.
Die Partei teilte am Freitag – zwei Tage vor der Bundestagswahl – mit, ein Dienstleister habe vor einigen Wochen zu günstigen Konditionen angeboten, das Werbematerial an Haushalte zu verteilen. Jetzt habe sich jedoch herausgestellt, dass dieser Dienstleister gar nicht existiere, die Partei somit getäuscht worden sei.
Laut AfD steckt hinter der Aktion das Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS). Dafür sei mit hohem Aufwand eine Website fingiert und illegal die Umsatzsteuernummer eines völlig unwissenden Unternehmers benutzt worden, heißt es in der von der Partei verbreiteten Meldung weiter. Von der Aktion betroffen seien wohl Kreisverbände und Kandidaten der AfD in Niedersachsen, Berlin, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Partei kündigte an, zeitnah eine Strafanzeige stellen zu wollen.
AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla sagte: „Diese beispiellose Aktion trifft nicht nur die AfD. Hier ist bereits jetzt ein erheblicher Schaden für die Demokratie eingetreten.“
Vom beschuldigten Künstlerkollektiv gab es laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland bislang noch keine Reaktion auf den Vorwurf. Das ZPS war in der Vergangenheit unter anderem damit aufgefallen, auf dem Nachbargrundstück des thüringischen AfD-Politikers Björn Höcke einen Nachbau des Berliner Holocaustmahnmals zu errichten. Höcke hatte das von Peter Eisenman entworfene Mahnmal einst als „Denkmal der Schande“ bezeichnet.
ein Teilnehmer einer Veranstaltung der Partei  AfD in der Sachsen Arena in Riesa trägt eine Mütze mit dem Logo der Partei. 13. Januar 2019. - SNA, 1920, 23.09.2021
Verpasste Chance im „Niemandsland“: Ist die AfD „langweiligste Partei“ im Wahlkampf?
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала