Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Taliban fordern von Ex-Präsident Ghani entwendete Geldmittel zurück

© REUTERS / West Asia News AgencyTaliban-Kämpfer in einem Freizeitpark in Kabul
Taliban-Kämpfer in einem Freizeitpark in Kabul - SNA, 1920, 24.09.2021
Abonnieren
Die militant-islamistische Bewegung Taliban* will nach eigenen Angaben keine Auslieferung des flüchtigen Ex-Präsidenten Aschraf Ghani – sie besteht jedoch auf die Rückgabe der staatlichen Geldmittel, die Ghani angeblich aus dem Land ausgeführt haben soll.
„Aschraf Ghani hat öffentliche Geldmittel gestohlen, und wir fordern sie zurück“, sagte der stellvertretende Minister für Kultur und Information in der von den Taliban gebildeten Übergangsregierung, Zabihullah Mujahid, gegenüber SNA. „Sie gehören dem Volk und unseren Banken“, so Mujahid.
Ghani hatte das Land im August verlassen, nachdem die Taliban die Macht in Kabul übernommen hatten, mit der Begründung, er wolle „ein Massaker verhindern“, argumentierte er. Später veröffentlichte er eine Videobotschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, in der er versprach, in sein Heimatland zurückzukehren.
Im September teilte der ehemalige Staatschef mit, er habe bei der Ausreise kein Geld ausgeführt. Er sei zu einer Überprüfung oder einer offiziellen Untersuchung unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen oder einer anderen unabhängigen Behörde bereit.
Ärzte in Kabul, Afghanistan - SNA, 1920, 22.09.2021
Afghanistan
WHO sieht Gesundheitssystem in Afghanistan vor dem Kollaps
Nachdem die Taliban alle afghanischen Provinzen unter ihre Kontrolle gebracht hatten, gaben sie Anfang Herbst die Bildung einer Übergangsregierung bekannt. Die neue Regierung wird von Mohammad Hassan Akhund geleitet, der während der ersten Taliban-Herrschaft Außenminister war und unter UN-Sanktionen steht.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала