Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Aussterben von Europa“: Tschechiens Premier will Geburtenrate unter „indigener Bevölkerung“ erhöhen

© REUTERS / BERNADETT SZABODer tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš bei der internationalen Konferenz zur Demografie in Budapest
Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš bei der internationalen Konferenz zur Demografie in Budapest  - SNA, 1920, 23.09.2021
Abonnieren
Der tschechische Ministerpräsident, Andrej Babiš, hat am Donnerstag bei der internationalen Konferenz zur Demografie in Budapest die europäische Migrationspolitik scharf kritisiert und sich für eine Erhöhung der Geburtenrate vor allem unter der „eigenen indigenen“ Bevölkerung in Europa eingesetzt.
Die europäischen Länder stürben aus, und die Politiker seien sich dessen bewusst, betonte Babiš. Doch statt die Geburtenrate unter den indigenen Europäern zu erhöhen setzten sie auf Migranten – und das sei eine ähnliche Taktik wie Brüssels Versuch, den CO2-Ausstoß drastisch zu senken: „Zu viel, zu schnell und um jeden Preis“, so Babiš.

„Massen- und unkontrollierte Migration nach Europa hat nichts mit der Nachhaltigkeit unserer europäischen Gesellschaft zu tun, ganz im Gegenteil. Die einzige wirklich nachhaltige Lösung gegen das Aussterben Europas besteht darin, die Geburtenrate der eigenen indigenen Bevölkerung zu erhöhen. Das ist ein Weg, den die V4-Länder (Länder der Visegrád-Gruppe – Anm.d.R.) gemeinsam haben“, sagte Andrej Babiš.

Der frühere US-Vizepräsident Mike Pence fügte hinzu, es sei unmöglich, Familien und Migration gleichzeitig zu unterstützen.
„Man kann Familien oder offene Grenzen (für Migranten – Anm.d.R.) unterstützen. Doch nicht gleichzeitig“, so Pence.
In einem ähnlichen Ton sprach auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban: „Nur eine Politik, die auf die traditionelle christliche Familie abzielt, kann uns aus der demografischen Krise helfen.“ Babiš äußerte zudem ein Bekenntnis zu Ungarns Familien- und Immigrationspolitik.
Baby (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.08.2021
Kein Baby-Boom in Corona-Pandemie – Nur geringes Plus bei Geburten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала