Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Wegen Fälschung von Gesundheitspässen – Französin zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt

© AFP 2021 / SEBASTIEN BOZONImpfzentrum in Frankreich
Impfzentrum in Frankreich - SNA, 1920, 23.09.2021
Abonnieren
Eine 19-jährige Mitarbeiterin eines Impfzentrums in Bordeaux im Südwesten Frankreichs ist wegen der Fälschung von Corona-Gesundheitspässen zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zudem darf sie fünf Jahre lang keine öffentlichen Ämter bekleiden, wie die Zeitung „La Figaro“ am Donnerstag mitteilte.
Laut dem Blatt gab die junge Frau am Mittwoch zu, 24 gefälschte Gesundheitspässe an Verwandte vergeben zu haben.
Zudem gestand die Frau, dass sie schon im Alter von 16 Jahren arbeiten musste und nur Freunden, Familienangehörigen oder Verwandten von Freunden einen Gefallen tun wollte. Diese hätten sich nicht impfen lassen wollen. „Ich wollte mit ihnen ins Kino, ins Restaurant gehen“, so die Frau.
„Ich habe alles getan“, gab die junge Frau zu und bestritt, für Geld gehandelt zu haben.
„Ich glaube nicht, dass dies ohne finanzielle Gegenleistung geschehen ist“, erklärte wiederum der Staatsanwalt und forderte 18 Monaten Haft, darunter zwölf auf Bewährung, und 3000 Euro Geldstrafe.
Deutscher Impfpass (Archiv) - SNA, 1920, 12.08.2021
Münchner soll Hunderte gefälschte Impfpässe im Internet verkauft haben – Ermittlungen laufen
Laut dem Blatt hat ein Sanitäter der Feuerwehr am Sonntag die junge Frau angezeigt. Er hat nach eigenen Worten Computeraktivitäten bemerkt, während im Impfzentrum allerdings keine Patienten gewesen seien.
Die Frau habe erst seit Anfang September in dem Impfzentrum gearbeitet. Bei der Auswertung des Telefons der Frau habe die Polizei Krankenversicherungskarten, Ausweise und etwa fünfzehn QR-Codes gefunden.
Diese seien ohne große Sorgfalt erstellt worden und beinhalteten manchmal grobe Ungereimtheiten, beispielsweise Verschreibungen, die auf Zeitpunkte nach der Impfung datiert waren.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn - SNA, 1920, 18.05.2021
Bis zu zwei Jahre Haft: Spahn plant härtere Strafen für Missbrauch von Impfnachweisen
Am Eingang zu Freizeit- und Kultureinrichtungen, Restaurants, Kaufhäusern und einigen Einkaufszentren in Frankreich muss ein Gesundheitspass in Papier- oder digitaler Form vorgezeigt werden. Das Dokument weist eine vollständige Corona-Impfung, eine Genesung von Covid-19 oder einen negativen Test auf das Virus auf.
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (Stand 22. September, 05.06 Uhr MESZ) haben sich in Frankreich 6.753.865 Menschen mit Covid-19 angesteckt. 114.080 Menschen sind mit oder an dem Erreger gestorben. Bislang wurden insgesamt 92.262.410 Impfstoffdosen verabreicht.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала