Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Berliner Klima-Hungerstreik: Sechs von sieben Teilnehmern geben auf

© REUTERS / MICHELE TANTUSSIKlima-Hungerstreik in Berlin
Klima-Hungerstreik in Berlin - SNA, 1920, 23.09.2021
Abonnieren
Gut drei Wochen nach Beginn ihres Hungerstreiks in Berlin sind sechs der ursprünglich sieben beteiligten Klimaaktivisten ausgestiegen. Der letzte Streikende droht hingegen mit einer Verschärfung der Aktion, die eine radikale Klimawende fordert.
Drei weitere Aktivisten hätten wieder angefangen zu essen, teilte Pressesprecherin Hannah Lübbert am Mittwoch laut der DPA mit.
Die Klimaaktivisten hatten am 30. August in der Nähe des Berliner Reichstagsgebäudes ihren Hungerstreik begonnen. Sie forderten ein öffentliches Gespräch mit den drei Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen am heutigen Donnerstag sowie die Einsetzung eines Klima-Bürgerrats.
Greta Thunberg (Archivfoto) - SNA, 1920, 17.09.2021
Greta Thunberg demonstriert vor Bundestagswahl in Berlin
Während des Protests hatten sie nach eigenen Angaben bis zu elf Kilogramm Körpergewicht verloren. Wiederholt mussten Teilnehmer ins Krankenhaus.
„Ich habe fast elf Kilogramm verloren und meine Beine schmerzen“, schrieb Henning Jeschke auf Twitter. Der 21-Jährige ist der letzte der ursprünglichen Teilnehmer. Er warf den Kanzlerkandidaten vor, „sich vor der offenen Debatte zur Klimarealität zu scheuen“.
„Was folgt ist ein Durststreik“, kündigte Jeschke an, der sich selbst als „Klimarebell“ bezeichnet.
Es gebe keine Bereitschaft der Kandidaten zu dem Gespräch, erklärte Pressesprecherin Lübbert. „Würden wir weitermachen – wir würden sterben zugunsten eines kalten, fantasielosen politischen Weiter-So, das für alles Leben auf der Erde tödlich enden wird.“
Die Aktivisten beharren auf dem Gesprächstermin am Donnerstag. Man werde den Kandidaten bis zuletzt einen Stuhl freihalten, erklärte Lübbert. Aber: „Wir wissen, dass diese Stühle leer bleiben werden. Deshalb rufen wir alle Menschen auf, sich diese Stühle zu nehmen – physisch oder sinnbildlich.“
Die Kandidaten Armin Laschet (CDU/CSU), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) hatten Einzelgespräche nach der Wahl angeboten und ein Ende der Aktion gefordert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала