Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Türkei wird „Sputnik Light“-Impfstoff produzieren

© SNA / Gamaleja-Zentrum / HandoutImpfstoff Sputnik Light
Impfstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 22.09.2021
Abonnieren
Das türkische Unternehmen Türk İlaç darf nun den russischen Covid-Impfstoff „Sputnik Light“ produzieren. Es geht um 50 Millionen Dosen monatlich.
Der russische Hersteller der Covid-Vakzine „Sputnik Light“, Chemrar Group Company, hat die türkische Firma Türk İlaç ve Serum Sanayi A.Ş. als seinen alleinigen autorisierten Vertreter in der Türkei ausgewählt. Jetzt soll das Unternehmen beim türkischen Gesundheitsministerium beantragen, den Impfstoff produzieren und verkaufen zu dürfen.
Nicht nur „Sputnik Light“ darf nun in der Türkei registriert werden, sondern auch das Medikament „Avifavir“, deren Hersteller auch die Chemrar Group Company ist. Das Medikament wird ebenfallsgegen Covid-19 verschrieben.
Zurzeit kann Türk İlaç etwa 50 Millionen Dosen pro Monat produzieren. Vertreter des Unternehmens haben sich bereit erklärt, sofort in zusätzliche Ausrüstungenzu investieren, wenn die russischen Partner das benötigen sollten.

Impfstoffe „Sputnik V“ und „Sputnik Light“

„Sputnik V“ ist bereits in mehr als 60 Ländern mit insgesamt 3,2 Milliarden Einwohnern zugelassen worden. Der Impfstoff liegt weltweit auf Platz zwei bei den Herstellungsgenehmigungen. Das Vakzin hat eine Wirksamkeit von 97,6 Prozent.
Bei dem Impfstoff „Sputnik Light“, der Anfang Mai in Russland registriert wurde, handelt es sich um die erste Komponente des Impfstoffs „Sputnik V“. Die Wirksamkeit von „Sputnik Light“ beträgt 79,4 Prozent. Nach der Verabreichung des Präparats sind keine negativen Auswirkungen beobachtet worden.
Die Lieferung vom Corona-Impfstoff „Sputnik V“  - SNA, 1920, 22.09.2021
Uni Graz akzeptiert Sputnik V für ihre Studierenden
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала