Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Spahn: Rückkehr zur Normalität im Frühjahr

CC BY-SA 3.0 / Olaf Kosinsky / Wikimedia CommonsBundesgesundheitsminister Jens Spahn (Archivbild)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (Archivbild) - SNA, 1920, 22.09.2021
Abonnieren
Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Pandemie im Frühjahr überwunden sein wird. Bis dahin dürfte die Herdenimmunität gegen Corona erreicht sein, weil auch viele Ungeimpfte in Deutschland erkranken würden.
„Herdenimmunität wird immer erreicht. Die Frage ist ja nur wie: ob durch Impfung oder Ansteckung?“, sagte der CDU-Politiker im Interview mit der „Augsburger Allgemeinen“ Die Impfung hält er für den sichereren Weg.
„Wir sollten nicht vergessen, dass uns der Impfstoff – auch noch Made in Germany – wieder viel von unserem normalen Leben zurückgegeben hat. Das ist ein großes Glück. … Und je höher die Impfquote und je niedriger die Infektionsquoten sind, desto besser können wir auch die Kinder schützen, die sich noch nicht impfen lassen können.“
Für die Abschaffung aller Maßnahmen nach dem Muster Großbritanniens oder Dänemarks sei die Impfquote in Deutschland aber noch nicht hoch genug, stellte der Minister fest.
Corona-Pandemie in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.05.2021
Herdenimmunität in Deutschland gegen Corona bis Herbst? Virologe Streeck ist skeptisch
„Wenn keine neue Virusvariante auftaucht, gegen die eine Impfung nicht schützt, was sehr unwahrscheinlich ist, dann haben wir die Pandemie im Frühjahr überwunden und können zur Normalität zurückkehren“, betonte Spahn.
„Immunität erreichen wir so oder so. Wer sich nicht impfen lässt, der wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit erkranken.“
Dass die Ansteckungszahlen aktuell nicht so stark wie befürchtet steigen, führt der Minister darauf zurück, dass mit dem Ende der Ferien nicht mehr so viele Reiserückkehrer das Virus zurück nach Deutschland tragen würden. Außerdem konnten viele Infektionen durch Testen in den Schulen erkannt und die Ansteckungsketten dann unterbrochen werden. Auch die seit Ende August geltende 3G-Regel habe eine Wirkung.
Dennoch sei man noch nicht durch, mahnte Spahn. „Im Herbst und Winter, wenn wir alle wieder viel mehr in Innenräumen sind und das Immunsystem weniger stark ist, steigt auch das Risiko, sich anzustecken. Vieles liegt an uns.“ Es gebe einige, die die Abschaffung aller Maßnahmen fordern würden. Aber „wenn wir gar keine Schutzmaßnahmen mehr hätten, würden unsere Intensivstationen durch die noch zu große Zahl Ungeimpfter überlastet“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала