Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Angela Merkel: Ein Leben für die Politik

Abonnieren
Die 16-jährige Ära von Angela Merkel, die 2005 zur jüngsten Bundeskanzlerin gewählt worden war, neigt sich ihrem Ende zu.
Wie die Tochter eines Theologen aus der DDR in der großen Politik Fuß fasste und sich innerhalb von nur zehn Jahren ihren Weg ins Kanzleramt bahnte, wo sie insgesamt vier Amtszeiten verbrachte – in der Fotostrecke von SNA.
© AFP 2021 / Fabrice Coffrini

Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 in Hamburg geboren. Doch sie verbrachte ihre Kindheit in der DDR, wohin ihr Vater, evangelischer Pfarrer mit polnischen Wurzeln, kurz nach der Geburt der Tochter versetzt wurde. Nach dem Abschluss ihres Physikstudiums an der Karl-Marx-Universität (heute: „Universität Leipzig“) bekam sie eine Stelle am Zentralinstitut für Physikalische Chemie (ZIPC) der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Foto: Angela Merkel während der Fußball-EM 2012 in Gdansk.

Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 in Hamburg geboren. Doch sie verbrachte ihre Kindheit in der DDR, wohin ihr Vater, evangelischer Pfarrer mit polnischen Wurzeln, kurz nach der Geburt der Tochter versetzt wurde. Nach dem Abschluss ihres Physikstudiums an der Karl-Marx-Universität (heute: „Universität Leipzig“) bekam sie eine Stelle am Zentralinstitut für Physikalische Chemie (ZIPC) der Akademie der Wissenschaften der DDR.Foto: Angela Merkel während der Fußball-EM 2012 in Gdansk. - SNA
1/18

Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 in Hamburg geboren. Doch sie verbrachte ihre Kindheit in der DDR, wohin ihr Vater, evangelischer Pfarrer mit polnischen Wurzeln, kurz nach der Geburt der Tochter versetzt wurde. Nach dem Abschluss ihres Physikstudiums an der Karl-Marx-Universität (heute: „Universität Leipzig“) bekam sie eine Stelle am Zentralinstitut für Physikalische Chemie (ZIPC) der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Foto: Angela Merkel während der Fußball-EM 2012 in Gdansk.

© REUTERS / STAFF

Merkels politische Karriere begann 1989 in der Oppositionspartei „Demokratischer Aufbruch“, wo sie als Sachbearbeiterin im Team des Vorsitzenden Wolfgang Schnur arbeitete. Im August 1990 bildete “Demokratischer Aufbruch” ein Wahlbündnis mit der CDU.

Foto: Fragmente aus den Neujahrsreden Merkels aus verschiedenen Jahren.

Merkels politische Karriere begann 1989 in der Oppositionspartei „Demokratischer Aufbruch“, wo sie als Sachbearbeiterin im Team des Vorsitzenden Wolfgang Schnur arbeitete. Im August 1990 bildete “Demokratischer Aufbruch” ein Wahlbündnis mit der CDU.Foto: Fragmente aus den Neujahrsreden Merkels aus verschiedenen Jahren. - SNA
2/18

Merkels politische Karriere begann 1989 in der Oppositionspartei „Demokratischer Aufbruch“, wo sie als Sachbearbeiterin im Team des Vorsitzenden Wolfgang Schnur arbeitete. Im August 1990 bildete “Demokratischer Aufbruch” ein Wahlbündnis mit der CDU.

Foto: Fragmente aus den Neujahrsreden Merkels aus verschiedenen Jahren.

© AFP 2021 / Michael Sohn

Merkel gewann ein Bundestagsmandat bei der ersten gesamtdeutschen Wahl im Dezember 1990. Wahlsieger Helmut Kohl holte Merkel in sein Kabinett und berief sie zur Bundesministerin für Frauen und Jugend.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Queen Elizabeth II. während eines Besuchs der TU Berlin, 2015.

Merkel gewann ein Bundestagsmandat bei der ersten gesamtdeutschen Wahl im Dezember 1990. Wahlsieger Helmut Kohl holte Merkel in sein Kabinett und berief sie zur Bundesministerin für Frauen und Jugend.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Queen Elizabeth II. während eines Besuchs der TU Berlin, 2015. - SNA
3/18

Merkel gewann ein Bundestagsmandat bei der ersten gesamtdeutschen Wahl im Dezember 1990. Wahlsieger Helmut Kohl holte Merkel in sein Kabinett und berief sie zur Bundesministerin für Frauen und Jugend.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Queen Elizabeth II. während eines Besuchs der TU Berlin, 2015.

© AFP 2021 / John Thys

Angela Merkel legte eine steile Karriere in der Politik hin – 1993 wurde sie CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, 1994 Bundesumweltministerin, 1998 CDU-Generalsekretärin, 2000 schließlich CDU-Vorsitzende.

Foto: Angela Merkel auf einem EU-Gipfel zum Brexit in Brüssel, 2019.

Angela Merkel legte eine steile Karriere in der Politik hin – 1993 wurde sie CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, 1994 Bundesumweltministerin, 1998 CDU-Generalsekretärin, 2000 schließlich CDU-Vorsitzende.Foto: Angela Merkel auf einem EU-Gipfel zum Brexit in Brüssel, 2019. - SNA
4/18

Angela Merkel legte eine steile Karriere in der Politik hin – 1993 wurde sie CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, 1994 Bundesumweltministerin, 1998 CDU-Generalsekretärin, 2000 schließlich CDU-Vorsitzende.

Foto: Angela Merkel auf einem EU-Gipfel zum Brexit in Brüssel, 2019.

© AP Photo / Michael Kappeler

In den Oppositionsjahren, als Gerhard Schröder als Kanzler regierte, sorgte Merkel für Ordnung in ihrer Partei. Der Wahlkampf 2005 dauerte nur drei Wochen und war damit der kürzeste in der deutschen Geschichte. CDU und CSU holten bei der Bundestagswahl 35,2 Prozent, die SPD kam auf 34,4 Prozent.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama im Hotel Schloss Elmau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen während des G7-Gipfels, 2015.

In den Oppositionsjahren, als Gerhard Schröder als Kanzler regierte, sorgte Merkel für Ordnung in ihrer Partei. Der Wahlkampf 2005 dauerte nur drei Wochen und war damit der kürzeste in der deutschen Geschichte. CDU und CSU holten bei der Bundestagswahl 35,2 Prozent, die SPD kam auf 34,4 Prozent.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama im Hotel Schloss Elmau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen während des G7-Gipfels, 2015. - SNA
5/18

In den Oppositionsjahren, als Gerhard Schröder als Kanzler regierte, sorgte Merkel für Ordnung in ihrer Partei. Der Wahlkampf 2005 dauerte nur drei Wochen und war damit der kürzeste in der deutschen Geschichte. CDU und CSU holten bei der Bundestagswahl 35,2 Prozent, die SPD kam auf 34,4 Prozent.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama im Hotel Schloss Elmau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen während des G7-Gipfels, 2015.

© AP Photo / Michael Probst

Nach langen Gesprächen zwischen der SPD und den Unionsparteien gab Schröder seine Ansprüche auf das Kanzleramt auf. Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands zog eine Frau ins Kanzleramt ein. Am 22. November 2005 wurde Angela Merkel im Bundestag zur Bundeskanzlerin gewählt. Im Dezember wurde das Wort „Kanzlerin“ von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gewählt.

Foto: Bundesumweltministerin Angela Merkel vor dem Abstieg in eine 650 Meter tiefe Grube in Gorleben (Niedersachsen), 1995.

Nach langen Gesprächen zwischen der SPD und den Unionsparteien gab Schröder seine Ansprüche auf das Kanzleramt auf. Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands zog eine Frau ins Kanzleramt ein. Am 22. November 2005 wurde Angela Merkel im Bundestag zur Bundeskanzlerin gewählt. Im Dezember wurde das Wort „Kanzlerin“ von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gewählt.Foto: Bundesumweltministerin Angela Merkel vor dem Abstieg in eine 650 Meter tiefe Grube in Gorleben (Niedersachsen), 1995. - SNA
6/18

Nach langen Gesprächen zwischen der SPD und den Unionsparteien gab Schröder seine Ansprüche auf das Kanzleramt auf. Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands zog eine Frau ins Kanzleramt ein. Am 22. November 2005 wurde Angela Merkel im Bundestag zur Bundeskanzlerin gewählt. Im Dezember wurde das Wort „Kanzlerin“ von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gewählt.

Foto: Bundesumweltministerin Angela Merkel vor dem Abstieg in eine 650 Meter tiefe Grube in Gorleben (Niedersachsen), 1995.

© AFP 2021 / ludovic Marin

In Merkels erster Amtszeit schrieb der Bundeshaushalt erstmals nach der Wiedervereinigung wieder schwarze Zahlen, die Arbeitslosigkeit ging zurück. Doch bereits 2008 musste Merkel eine Finanzkrise bewältigen und nicht nur Deutschland, sondern auch Europa retten.

Foto: Angela Merkel mit Staats- und Regierungschefs anderer Länder auf einer Zeremonie zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs in Paris, 2018.

In Merkels erster Amtszeit schrieb der Bundeshaushalt erstmals nach der Wiedervereinigung wieder schwarze Zahlen, die Arbeitslosigkeit ging zurück. Doch bereits 2008 musste Merkel eine Finanzkrise bewältigen und nicht nur Deutschland, sondern auch Europa retten.Foto: Angela Merkel mit Staats- und Regierungschefs anderer Länder auf einer Zeremonie zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs in Paris, 2018. - SNA
7/18

In Merkels erster Amtszeit schrieb der Bundeshaushalt erstmals nach der Wiedervereinigung wieder schwarze Zahlen, die Arbeitslosigkeit ging zurück. Doch bereits 2008 musste Merkel eine Finanzkrise bewältigen und nicht nur Deutschland, sondern auch Europa retten.

Foto: Angela Merkel mit Staats- und Regierungschefs anderer Länder auf einer Zeremonie zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs in Paris, 2018.

© AFP 2021 / Odd Andersen

Die Erfolge der Bundesregierung wirkten sich auch auf die Popularitätswerte der Bundeskanzlerin und der Unionsparteien aus. Das „Forbes“-Magazin kürte Merkel zehn Mal in Folge zur mächtigsten Frau der Welt. „The Times“ setzte sie zweimal auf die Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt.

Foto: Angela Merkel auf einem feierlichen Empfang anlässlich des 70. Jahrestags des deutschen Grundgesetzes im Garten von Schloss Bellevue in Berlin, 2019.

Die Erfolge der Bundesregierung wirkten sich auch auf die Popularitätswerte der Bundeskanzlerin und der Unionsparteien aus. Das „Forbes“-Magazin kürte Merkel zehn Mal in Folge zur mächtigsten Frau der Welt. „The Times“ setzte sie zweimal auf die Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt.Foto: Angela Merkel auf einem feierlichen Empfang anlässlich des 70. Jahrestags des deutschen Grundgesetzes im Garten von Schloss Bellevue in Berlin, 2019. - SNA
8/18

Die Erfolge der Bundesregierung wirkten sich auch auf die Popularitätswerte der Bundeskanzlerin und der Unionsparteien aus. Das „Forbes“-Magazin kürte Merkel zehn Mal in Folge zur mächtigsten Frau der Welt. „The Times“ setzte sie zweimal auf die Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt.

Foto: Angela Merkel auf einem feierlichen Empfang anlässlich des 70. Jahrestags des deutschen Grundgesetzes im Garten von Schloss Bellevue in Berlin, 2019.

© AP Photo / Martin Meissner

Nach der ersten Amtszeit folgten drei weitere mit Merkel als Kanzlerin: die schwarz-gelbe Koalition (Union und FDP) und zwei große Koalitionen (Union und SPD).

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama während eines Treffens in Hannover, 2016.

Nach der ersten Amtszeit folgten drei weitere mit Merkel als Kanzlerin: die schwarz-gelbe Koalition (Union und FDP) und zwei große Koalitionen (Union und SPD).Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama während eines Treffens in Hannover, 2016. - SNA
9/18

Nach der ersten Amtszeit folgten drei weitere mit Merkel als Kanzlerin: die schwarz-gelbe Koalition (Union und FDP) und zwei große Koalitionen (Union und SPD).

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama während eines Treffens in Hannover, 2016.

© AFP 2021 / John Macdougall

Merkel hatte nie Probleme mit ihrer Wiederwahl – auf die Zustimmung der Deutschen konnte sie stets zählen. Während der Wahldebatten 2013 wandte sich Merkel an die Wähler mit den Worten: „Sie kennen mich!“ Und sie kannten sie tatsächlich – Frau Bundeskanzlerin war voraussagbar und verlässlich, was den deutschen Wählern ausgesprochen behagte.

Foto: Angela Merkel im Bundestag, 2017.

Merkel hatte nie Probleme mit ihrer Wiederwahl – auf die Zustimmung der Deutschen konnte sie stets zählen. Während der Wahldebatten 2013 wandte sich Merkel an die Wähler mit den Worten: „Sie kennen mich!“ Und sie kannten sie tatsächlich – Frau Bundeskanzlerin war voraussagbar und verlässlich, was den deutschen Wählern ausgesprochen behagte.Foto: Angela Merkel im Bundestag, 2017. - SNA
10/18

Merkel hatte nie Probleme mit ihrer Wiederwahl – auf die Zustimmung der Deutschen konnte sie stets zählen. Während der Wahldebatten 2013 wandte sich Merkel an die Wähler mit den Worten: „Sie kennen mich!“ Und sie kannten sie tatsächlich – Frau Bundeskanzlerin war voraussagbar und verlässlich, was den deutschen Wählern ausgesprochen behagte.

Foto: Angela Merkel im Bundestag, 2017.

© AFP 2021 / John Macdougall

Zu den bekanntesten Reformen in Merkels Ära gehören die Abschaffungder Wehrpflicht (Umbau zur Berufsarmee und Abbau der Armee), Atomausstieg (etappenweise bis 2022) und das Gesetz über gleichgeschlechtliche Ehen.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während des G20-Gipfels in Hamburg, 2017.

Zu den bekanntesten Reformen in Merkels Ära gehören die Abschaffungder Wehrpflicht (Umbau zur Berufsarmee und Abbau der Armee), Atomausstieg (etappenweise bis 2022) und das Gesetz über gleichgeschlechtliche Ehen.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während des G20-Gipfels in Hamburg, 2017. - SNA
11/18

Zu den bekanntesten Reformen in Merkels Ära gehören die Abschaffungder Wehrpflicht (Umbau zur Berufsarmee und Abbau der Armee), Atomausstieg (etappenweise bis 2022) und das Gesetz über gleichgeschlechtliche Ehen.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während des G20-Gipfels in Hamburg, 2017.

© SNA / Press service of the President of the Russian Federation / Zur Bilddatenbank

In ihrem politischen Leben stieß Merkel immer wieder auf große Herausforderungen – Weltfinanzkrise (2008), Migrationskrise (2015) und Covid-19-Pandemie (2020). Die Migrationskrise wurde zum Wendepunkt in ihrer politischen Karriere. Mit der Grenzöffnung für Flüchtlinge provozierte Merkel eine Spaltung in Politik und Gesellschaft. Laut einerARD-Umfrage sank das Vertrauen der Deutschen inMerkel zwischen April und Oktober 2015 von 75 auf 54 Prozent.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Teilnehmern des G20-Gipfels in Hángzhōu, 2016.

In ihrem politischen Leben stieß Merkel immer wieder auf große Herausforderungen – Weltfinanzkrise (2008), Migrationskrise (2015) und Covid-19-Pandemie (2020). Die Migrationskrise wurde zum Wendepunkt in ihrer politischen Karriere. Mit der Grenzöffnung für Flüchtlinge provozierte Merkel eine Spaltung in Politik und Gesellschaft. Laut einerARD-Umfrage sank das Vertrauen der Deutschen inMerkel zwischen April und Oktober 2015 von 75 auf 54 Prozent.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Teilnehmern des G20-Gipfels in Hángzhōu, 2016. - SNA
12/18

In ihrem politischen Leben stieß Merkel immer wieder auf große Herausforderungen – Weltfinanzkrise (2008), Migrationskrise (2015) und Covid-19-Pandemie (2020). Die Migrationskrise wurde zum Wendepunkt in ihrer politischen Karriere. Mit der Grenzöffnung für Flüchtlinge provozierte Merkel eine Spaltung in Politik und Gesellschaft. Laut einerARD-Umfrage sank das Vertrauen der Deutschen inMerkel zwischen April und Oktober 2015 von 75 auf 54 Prozent.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Teilnehmern des G20-Gipfels in Hángzhōu, 2016.

© AFP 2021 / Christian Charisius

Bei der Bundestagswahl 2017 erzielte die Union mit 30,2 Prozent das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte. Angela Merkel erklärte am 29. Oktober, dass sie nicht mehr für den CDU-Vorsitz kandidieren und nach dieser Amtszeit die Politik verlassen werde.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama auf der Hannover-Messe, 2016.

Bei der Bundestagswahl 2017 erzielte die Union mit 30,2 Prozent das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte. Angela Merkel erklärte am 29. Oktober, dass sie nicht mehr für den CDU-Vorsitz kandidieren und nach dieser Amtszeit die Politik verlassen werde.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama auf der Hannover-Messe, 2016. - SNA
13/18

Bei der Bundestagswahl 2017 erzielte die Union mit 30,2 Prozent das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte. Angela Merkel erklärte am 29. Oktober, dass sie nicht mehr für den CDU-Vorsitz kandidieren und nach dieser Amtszeit die Politik verlassen werde.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama auf der Hannover-Messe, 2016.

© REUTERS / Tolga Bozoglu

Auch bei dieser Frage zeigte Merkel, dass auf sie Verlass ist – bereits 2016 sagte sie in einem „Spiegel“-Interview, dass sie den Moment spüren möchte, wenn sie die Politik verlassen müsse. Ihre Karriere solle nicht als politischer Bankrott enden.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul, 2020.

Auch bei dieser Frage zeigte Merkel, dass auf sie Verlass ist – bereits 2016 sagte sie in einem „Spiegel“-Interview, dass sie den Moment spüren möchte, wenn sie die Politik verlassen müsse. Ihre Karriere solle nicht als politischer Bankrott enden.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul, 2020. - SNA
14/18

Auch bei dieser Frage zeigte Merkel, dass auf sie Verlass ist – bereits 2016 sagte sie in einem „Spiegel“-Interview, dass sie den Moment spüren möchte, wenn sie die Politik verlassen müsse. Ihre Karriere solle nicht als politischer Bankrott enden.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul, 2020.

© AFP 2021 / Gerard Cerles

Am 16. Januar 2021 wurde auf einem CDU-Parteitag der 59-jährige Armin Laschet zum neuen Parteichef gewählt.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der italienische Premierminister Silvio Berlusconi während eines Arbeitstreffens in Paris, 2008.

Am 16. Januar 2021 wurde auf einem CDU-Parteitag der 59-jährige Armin Laschet zum neuen Parteichef gewählt.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der italienische Premierminister Silvio Berlusconi während eines Arbeitstreffens in Paris, 2008. - SNA
15/18

Am 16. Januar 2021 wurde auf einem CDU-Parteitag der 59-jährige Armin Laschet zum neuen Parteichef gewählt.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der italienische Premierminister Silvio Berlusconi während eines Arbeitstreffens in Paris, 2008.

© AFP 2021 / Emmanuel Dunand

In der 16 Jahre dauernden Ära Merkels gewann Deutschland in Europa deutlich an Ansehen. 2008 übernahm Deutschland während der Wirtschaftskrise die Führungsrolle in der EU. Experten zufolge war dies in vielerlei Hinsicht dem Fingerspitzengefühl Merkels zu verdanken, die Zurückhaltung übte und Verantwortung übernahm.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit anderen Staats- und Regierungschefs während eines Treffens am Rande des EU-Gipfels in Brüssel, 2017.

In der 16 Jahre dauernden Ära Merkels gewann Deutschland in Europa deutlich an Ansehen. 2008 übernahm Deutschland während der Wirtschaftskrise die Führungsrolle in der EU. Experten zufolge war dies in vielerlei Hinsicht dem Fingerspitzengefühl Merkels zu verdanken, die Zurückhaltung übte und Verantwortung übernahm.Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit anderen Staats- und Regierungschefs während eines Treffens am Rande des EU-Gipfels in Brüssel, 2017. - SNA
16/18

In der 16 Jahre dauernden Ära Merkels gewann Deutschland in Europa deutlich an Ansehen. 2008 übernahm Deutschland während der Wirtschaftskrise die Führungsrolle in der EU. Experten zufolge war dies in vielerlei Hinsicht dem Fingerspitzengefühl Merkels zu verdanken, die Zurückhaltung übte und Verantwortung übernahm.

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit anderen Staats- und Regierungschefs während eines Treffens am Rande des EU-Gipfels in Brüssel, 2017.

© REUTERS / STAFF

Im August 2021 besuchte Merkel im Amt der Bundeskanzlerin zum letzten Mal Moskau. Während ihres Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte sie, dass Russland und Deutschland zwar Meinungsverschiedenheiten hätten, doch im Austausch bleiben müssten.

Foto: Kombinierte Aufnahme der berühmten Geste Angela Merkels.

Im August 2021 besuchte Merkel im Amt der Bundeskanzlerin zum letzten Mal Moskau. Während ihres Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte sie, dass Russland und Deutschland zwar Meinungsverschiedenheiten hätten, doch im Austausch bleiben müssten.Foto: Kombinierte Aufnahme der berühmten Geste Angela Merkels. - SNA
17/18

Im August 2021 besuchte Merkel im Amt der Bundeskanzlerin zum letzten Mal Moskau. Während ihres Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte sie, dass Russland und Deutschland zwar Meinungsverschiedenheiten hätten, doch im Austausch bleiben müssten.

Foto: Kombinierte Aufnahme der berühmten Geste Angela Merkels.

© AFP 2021 / Leon Neal

Die Bundestagswahl findet am kommenden Sonntag (26.September) statt. Der neue Bundeskanzler bzw. die neue Bundeskanzlerin wird nach Koalitionsgesprächen das Amt antreten. Bis dahin wird Angela Merkel weiterhin die Bundesregierung leiten. Laut Stimmen aus dem Bundestag könnteMerkel sogar noch bis Dezember 2021 im Kanzleramt bleiben.

Foto: Merkel-Porträt von Colin Davidson auf London Art Fair, 2016.

Die Bundestagswahl findet am kommenden Sonntag (26.September) statt. Der neue Bundeskanzler bzw. die neue Bundeskanzlerin wird nach Koalitionsgesprächen das Amt antreten. Bis dahin wird Angela Merkel weiterhin die Bundesregierung leiten. Laut Stimmen aus dem Bundestag könnteMerkel sogar noch bis Dezember 2021 im Kanzleramt bleiben.Foto: Merkel-Porträt von Colin Davidson auf London Art Fair, 2016. - SNA
18/18

Die Bundestagswahl findet am kommenden Sonntag (26.September) statt. Der neue Bundeskanzler bzw. die neue Bundeskanzlerin wird nach Koalitionsgesprächen das Amt antreten. Bis dahin wird Angela Merkel weiterhin die Bundesregierung leiten. Laut Stimmen aus dem Bundestag könnteMerkel sogar noch bis Dezember 2021 im Kanzleramt bleiben.

Foto: Merkel-Porträt von Colin Davidson auf London Art Fair, 2016.

Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала