Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Todesfälle und schwere Verläufe unter Geimpften: Diese Menschen sind bedroht – Studie

© CC0 / AhmadArdity / PixabaySpritze (Symbolbild)
Spritze (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.09.2021
Abonnieren
Wieso sterben Menschen, obwohl sie gegen Covid-19 geimpft wurden? Und wer ist nach der Impfung immer noch gefährdet, daran schwer zu erkranken? Eine Studie aus Oxford liefert erste Antworten.
Im August 2021 überholten Todesfälle unter Geimpften gegen Covid-19 solche unter Ungeimpften in Großbritannien. Ein oberflächlicher Blick kann zu dem Schluss verleiten, dass die Impfstoffe nutzlos sind. Indessen darf nicht vergessen werden, dass die Impfstoffhersteller nie einen hundertprozentigen Schutz versprochen haben. Es ist auch nicht verwunderlich, dass mehr Geimpfte sterben als Ungeimpfte, denn überwiegend junge Menschen sind nicht geimpft. Das ist gerade die Gruppe, in der Todesfälle eine äußerste Seltenheit sind.
Eine Studie aus Oxford hat nun die gefährdeten Gruppen unter den Geimpften ermittelt, die trotz einer Impfung an Covid-19 schwer erkranken können. Die Studie wurde kürzlich im British Medical Journal veröffentlicht.
Diese sind:
Menschen mit unterdrücktem Immunsystem, etwa durch eine Chemotherapie, nach einer Transplantation oder mit AIDS
Menschen mit Nervenerkrankungen, zu denen auch Demenz und Parkinson-Erkrankung zählen
Bewohner von Pflegeheimen und solche mit chronischen Erkrankungen, unter die auch das Down-Syndrom fällt
Die Forscher durchforsteten dabei mit einem Algorithmus nationale Daten von Hausärzten, aus dem britischen Impfprogramm, von Tests auf Sars-Cov-2, aus Sterberegistern und aus Krankenhäusern. Der gesamte Datensatz belief sich auf 6,9 Millionen geimpfte Erwachsene, von denen 5,2 Millionen zweifach geimpft waren. In diesem Datensatz enthalten waren: 2031 Covid-19-Tote und 1929 Krankenhauseinweisungen wegen Covid-19. 81 dieser Toten und 71 Krankenhauspatienten waren zweimal geimpft, hatten 14 Tage nach der Zweitimpfung hinter sich. Es starben also deutlich weniger zweifach Geimpfte als einmalig Geimpfte.
Auf Basis der Ergebnisse ist eine Risiko-Bewertungsbogen entstanden, womit das britische Gesundheitssystem erkennen kann, wer trotz Impfung einem erhöhten Risiko ausgesetzt ist, an Covid-19 schwer zu erkranken oder sogar zu sterben.
Dr. Paul Brandenburg - SNA, 1920, 23.08.2021
Dr. Paul Brandenburg: „Es fehlt jeder Grund, ein Kind gegen Covid zu impfen“
Methodisches Manko: Es wurde in der Studie nicht zwischen den verschiedenen Corona-Impfstoffen unterschieden. Auch sind die Todesfälle etwas zu niedrig, um zu sicheren Aussagen zu kommen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала