Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Spahn: Corona-Impfstoff für Unter-12-Jährige soll Anfang 2022 zugelassen werden

© CC0 / pedro_wroclaw / PixabayMädchen in einer Gesichtsmaske (Symbolbild)
Mädchen in einer Gesichtsmaske (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.09.2021
Abonnieren
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet Anfang kommenden Jahres laut Medienberichten die Zulassung für einen Corona-Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren.
Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge eine allgemeine Covid-19-Impfempfehlung für alle Jugendlichen und Kinder im Alter von zwölf bis 17 Jahren aus. Sie können derzeit mit den Impfstoffen der Konzerne Biontech/Pfizer oder Moderna immunisiert werden.
Biontech hatte vor wenigen Tagen angekündigt, in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren zu beantragen.
„Ich gehe davon aus, dass die Zulassung für einen Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren im ersten Quartal 2022 kommt“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur am Montag den Minister. „Dann könnten wir auch die Jüngeren noch besser schützen.“
Zwischen der Zulassung und einer Impfempfehlung durch die Stiko könne dann noch einmal Zeit vergehen, hob der CDU-Politiker zugleich im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) hervor.
„Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission wird auch in diesem Fall zeitlich etwas später kommen.“
Die Biontech-Gründerin Özlem Türeci hatte Anfang September gegenüber dem „Spiegel” gesagt, dass in Deutschland bereits ab Mitte Oktober die ersten Kinder unter zwölf Jahren mit dem Corona-Impfstoff von Biontech geimpft werden könnten.
Nach ihren Angaben wird bereits die Produktion des modifizierten Impfstoffs vorbereitet. Die Firma werde die Zulassung in der nächsten Zeit beantragen und die nächsten Schritte unternehmen.
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hatte jedoch mitgeteilt, sie könne noch keinen Zeitrahmen für eine mögliche Zulassung nennen.
Frau mit Mundschutz geht einem wegen des Corona-Lockdowns geschlossenen Geschäft vorbei - SNA, 1920, 20.09.2021
Mehr Freiheiten dank 3G-Regel in Schleswig-Holstein
In Deutschland sind nach Angaben der Bundesregierung mittlerweile 67,2 Prozent der Gesamtbevölkerung mindestens einmal geimpft. Vollständig geimpft sind nun 63,1 Prozent. Bei den über 60-Jährigen beträgt der Anteil der vollständig Geimpften 83,8 Prozent, bei den 18- bis 59-Jährigen 68,5 Prozent und bei den 12- bis 17-Jährigen 29,1 Prozent.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала