Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Scholz und Baerbock gegen Laschet, Spahn rechnet Anfang 2022 mit Corona-Impfstoff für Kinder

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 20.09.2021
Abonnieren
Scholz und Baerbock gegen Laschet; Schlag für US-Präsident Biden in der Migrationspolitik; Spahn rechnet Anfang 2022 mit Corona-Impfstoff für Kinder; USA schieben Menschen aus Migrantionscamp ab; 53-Jährige tot in Wohnung gefunden; Zahl der Koalas sinkt rapide
SNA präsentiert ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Montag geschehen ist.

Scholz und Baerbock gegen Laschet

Sieben Tage vor der Bundestagswahl haben die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen beim letzten TV-Triell die Wähler zu mobilisieren versucht. Erneut schlug sich nach einer Blitz-Umfrage unter Zuschauern SPD-Bewerber Olaf Scholz am besten. Auf die Frage, wer alles in allem das TV-Triell bei ProSieben, Sat.1 und Kabeleins gewonnen habe, stimmten 42 Prozent für Scholz. Auf Platz zwei landete Unionskandidat Armin Laschet mit 27 Prozent. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock von den Grünen kam auf 25 Prozent.
Die TV-Debatte von Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet - SNA, 1920, 19.09.2021
Scholz und Baerbock wollen Mindestlohn von zwölf Euro – Laschet dagegen

Schlag für US-Präsident Biden in der Migrationspolitik

US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten können Menschen, die bislang ohne Aufenthaltserlaubnis in den USA leben, voraussichtlich nicht den Weg zur Staatsbürgerschaft über ein gewaltiges Haushaltsvorhaben ebnen. Man sei zutiefst enttäuscht über diese Entscheidung, aber der Kampf für die Gewährung eines legalen Status für Einwanderer im Rahmen der Haushaltskonsolidierung gehe weiter, erklärte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer. Der Grund ist eine Entscheidung der für die Verfahrensregeln des Senats zuständigen Beamtin, Elizabeth MacDonough, über die Medien berichteten. Ihre Entscheidung, dass Einwanderungsbestimmungen nicht in einen umfangreichen Gesetzentwurf aufgenommen werden können, ist ein Rückschlag für Biden.

Spahn rechnet Anfang 2022 mit Corona-Impfstoff für Kinder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet Anfang kommenden Jahres die Zulassung für einen Corona-Impfstoff für die Jüngsten. Er gehe davon aus, dass die Zulassung für einen Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren im ersten Quartal 2022 komme, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der „Funke“-Mediengruppe. Dann könne man auch die Jüngeren noch besser schützen. Biontech zum Beispiel hatte vor wenigen Tagen angekündigt, in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren zu beantragen.

USA schieben Menschen aus Migrantencamp ab

Angesichts Tausender Migranten in der US-Grenzstadt Del Rio wollen die USA die Menschen schnell und in großer Zahl außer Landes bringen. In den kommenden 24 Stunden sollten bis zu 3000 Menschen an andere Orte verlegt werden, kündigte der Leiter der US-Grenzpatrouille, Raul Ortiz, an. Von dort aus werden die meisten von ihnen mit Flugzeugen in ihre Heimatländer zurückgebracht - die Mehrheit der Migranten stammt aus dem bitterarmen Karibikstaat Haiti. Ortiz richtete eine eindeutige Botschaft an Menschen, die versuchen, über die Grenze in die USA zu kommen: „Sie werden weggebracht und in ihr Herkunftsland zurückgeschickt.“
Asylsuchende in Del Rio, USA, der 16. September 2021 - SNA, 1920, 18.09.2021
Tausende haitianische Migranten in Texas: USA haben groß angelegte Abschiebung vor

53-Jährige tot in Wohnung gefunden

Eine 53 Jahre alte Sexarbeiterin ist tot in ihrer Wohnung in Hannover gefunden worden. Ein Nachbar hatte sie am Abend gefesselt auf ihrem Boden liegend entdeckt, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Die Frau nutzte ihre Wohnung nicht nur privat, sondern auch als Arbeitsort. Die Polizei geht bei dem Tod von Fremdeinwirkung aus. Weitere Details, sowie die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt.

Zahl der Koalas sinkt rapide

Die Zahl der australischen Beutelsäuger nimmt einer neuen Studie zufolge rapide ab und ist allein in den vergangenen drei Jahren um 30 Prozent geschrumpft. Der Bestand sei in allen Regionen des Landes zurückgegangen, besonders aber im Bundesstaat New South Wales an der Ostküste, teilte die „Australian Koala Foundation“ heute mit. Hier sei die Zahl sogar um 41 Prozent zurückgegangen. In vielen Landesteilen seien Koalas bereits ausgestorben, hieß es. Der Stiftung zufolge leben heute schätzungsweise noch zwischen etwa 32.000 und 58.000 Koalas auf dem fünften Kontinent. 2018 waren es noch zwischen 46.000 und 82.000.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала