Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Als wäre die Sixtinische Kapelle versteigert“: Heilige Höhle der Indianer für 2,2 Mio USD verkauft

© CC0 / succo / PixabayAuktion (Symbolbild)
Auktion (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.09.2021
Abonnieren
Eine Höhle im US-Bundesstaat Missouri mit Kunstwerken der amerikanischen Ureinwohner von vor mehr als 1000 Jahren ist am Dienstag bei einer Auktion versteigert worden. Ein Bieter, der seinen Namen nicht bekanntgeben wollte, zahlte für die sogenannte „Picture Cave“ und die anliegenden Flächen 2,2 Millionen US-Dollar, berichtet „The Guardian“.
Die Höhle und die anliegenden 43 Hektar waren seit 1953 in Besitz einer Familie aus St. Louis, die das Land hauptsächlich für die Jagd nutzten. Die Höhle war aber der Ort heiliger Rituale und der Bestattung der Toten für die Ureinwohner – dem Stamm der Osage. An ihren Wänden gibt es mehr als 290 Hieroglyphensymbole – das sei laut der Auktions-Website „die größte Sammlung polychromer Gemälde indigener Völker in Missouri“.
Die Vertreter des nordamerikanischen Indianerstammes Osage haben über den Verkauf noch voriges Jahr erfahren. Sie versuchten damals, das Land direkt von Besitzern zu kaufen, doch das von ihnen angebotene Geld reichte den Anbietern nicht aus. Die Osage nennen den Verkauf in einer Erklärung „wirklich herzzerreißend“.
„Unsere Vorfahren lebten 1300 Jahre in dieser Gegend“, heißt es in der Erklärung. „Das war unser Land. Wir haben Hunderttausende unserer Vorfahren in Missouri und Illinois begraben, einschließlich in der ‚Picture Cave‘.“
Gegen den Verkauf sprach sich auch die Anthropologin Carol Diaz-Granados aus. Sie und ihr Mann James Duncan haben 20 Jahre lang die Höhle erforscht und ein Buch darüber geschrieben. Duncan ist Gelehrter in der Osage Oral History, der mündlichen Weitergabe der Geschichte des Stammes, und Diaz-Granados ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Anthropologie-Abteilung der Washington University in St. Louis.
„Die Versteigerung einer heiligen Stätte der Indianer sendet wirklich die falsche Botschaft“, sagte Diaz-Granados. „Es ist, als würde man die Sixtinische Kapelle versteigern.“
Die Höhle zeigt Zeichnungen von Menschen, Tieren, Vögeln und Fabelwesen. Im Unterschied zu anderen Stätten mit alten Zeichnungen, sind in dieser Höhle viele Details wie die der Kleidung, Kopfschmuck, Federn, Waffen zu finden. „Es ist wirklich erstaunlich“, sagte die Anthropologin.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала