Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kiew: Merkel hat 2015 „russische Invasion“ gestoppt

© AP Photo / Stefanie Loos/Pool Photo via APDer ukrainische Präsident Wladimir Selenski und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlin, 12. Juli 2021
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlin, 12. Juli 2021 - SNA, 1920, 17.09.2021
Abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit dem ukrainischen Freiheitsorden ausgezeichnet worden, weil sie 2015 eine „groß angelegte Invasion“ Russlands auf ukrainisches Gebiet verhindert hatte. Das geht aus einem Begleitschreiben zu der bereits im August verliehenen Auszeichnung hervor.
Eine Kopie des Dokuments wurde am Freitag von ukrainischen Medien publik gemacht.

Zu den weiteren Verdiensten Merkels um die Ukraine zählte Präsident Wladimir Selenski auch ihre „Vermittlerrolle während der Ereignisse von 2015 und die Förderung antirussischer Sanktionen der EU“. Die Begründung für die Auszeichnung war im August nicht in vollem Umfang formuliert worden.

In dem Papier heißt es ferner, dass Merkel zu den Politikern mit einer „stark geprägten wohlwollenden Einstellung gegenüber der Ukraine“ gehöre. Verwiesen wird auch darauf, dass die Regierung Merkel der Ukraine seit 2014 finanzielle, technische und humanitäre Hilfe in einer Gesamthöhe von rund 1,4 Milliarden Euro erwiesen habe.
Bundeskanzlerin Angela Merkel schüttelt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei seiner Ankunft zum Friedensgipfel zu Libyen am 19. Januar 2020 im Kanzleramt in Berlin die Hand. Symbolbild.  - SNA, 1920, 18.08.2021
Auch „Orden der Freiheit“ von Selenski: Details zu Merkels Reisen nach Moskau und Kiew bekannt

Ukrainischer Verdienstorden

Mit dem staatlichen Freiheitsorden werden besondere Verdienste von Personen um die Ukraine geehrt: bei der Durchsetzung der Souveränität und Unabhängigkeit des Landes, beim Zusammenschluss der ukrainischen Gesellschaft, bei der Förderung von Demokratie, sozial-ökonomischen und politischen Reformen sowie beim Schutz von Verfassungsrechten und -freiheiten der Menschen.
Der Orden kann an Bürger der Ukraine und anderer Staaten sowie an Personen ohne Staatsbürgerschaft verliehen werden. Bislang wurden 74 Personen damit ausgezeichnet, darunter 22 Ausländer. Der erste Freiheitsorden ging am 29. September 2008 an König Carl XVI. Gustaf von Schweden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала