Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

US-Geheimdienst erwartet Wiederbelebung von Al-Qaida in ein bis zwei Jahren

© AFP 2021 / Rami Al-SayedMitglied der Terrororganisation Al-Qaida (Archivbild)
Mitglied der Terrororganisation Al-Qaida (Archivbild) - SNA, 1920, 15.09.2021
Abonnieren
Die Terrororganisation Al-Qaida* könnte nach Einschätzung der US-Geheimdienste in ein bis zwei Jahren ihr Potenzial wiederaufbauen und die USA von Afghanistan aus bedrohen. Diese Meinung äußerte Scott Berrier, Chef der Defense Intelligence Agency (DIA), auf dem Geheimdienst- und Nationalen Sicherheitsgipfel am Dienstag.
„Nach konservativer Schätzung gehen wir von ein bis zwei Jahren aus, bis Al-Qaida die Fähigkeit aufbaut, zumindest das Heimatland zu bedrohen", zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg Berrier.
Der stellvertretende CIA-Direktor David Cohen sagte auf dem Gipfel, dass seine Agentur die potenzielle Bewegung von Al-Qaida nach Afghanistan überwacht. Es sei aber schwierig einzuschätzen, wann die Terroristen die Fähigkeit für Militärschläge haben würden. Darüber hinaus würden die USA ohne Bodenpräsenz im Land versuchen, „über den Horizont hinaus“ Methoden zur Sammlung von Informationen zu entwickeln.
Berrier fügte hinzu, dass die US-Geheimdienste ihre Fähigkeiten zur Sammlung von Informationen in Afghanistan wieder aufbauen und gleichzeitig jene verbessern müssten, China und Russland zu überwachen. „Wir denken darüber nach, wie wir mit allen möglichen Quellen Zugang zu Afghanistan erhalten können“, sagte Berrier.
Am Montag sagte US-Geheimdienstchefin Avril Haines, dass Somalia, Syrien, der Irak und der Jemen größere Sicherheitsbedrohungen für die Vereinigten Staaten darstellen als Afghanistan. Dies war jedoch eine Einschätzung aus der Zeit vor dem Sturz der afghanischen Regierung im August.
Gold (Symbolbild) - SNA, 1920, 13.09.2021
Afghanistan
Taliban wollen sechs Millionen Dollar und Goldbarren im Haus von Ex-Vize Saleh gefunden haben

Hintergrund

Anfang August hatten die Taliban* vor dem Hintergrund des internationalen Truppenabzugs aus Afghanistan eine großangelegte Offensive gegen die Regierungstruppen gestartet, alle afghanischen Großstädte und Grenzübergänge unter ihre Kontrolle gebracht und das Ende des 20 Jahre langen Krieges angekündigt.
Am 31. August haben die USA ihren Afghanistan-Einsatz nach knapp 20 Jahren beendet. Am 6. September erklärten die Taliban auch Pandschir, die letzte der insgesamt 34 Provinzen, die noch Widerstand leistete, für erobert. Kurz danach setzten die Taliban eine Übergangsregierung ein. Als Regierungschef wurde Mullah Hassan Achund bestimmt - er war Außenminister während der ersten Talibanherrschaft von 1996 bis 2001 und unterliegt Sanktionen der Vereinten Nationen.
* Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Belarus) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала