Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Teilnahme an Al-Quds-Demo: WDR setzt Zusammenarbeit mit Moderatorin aus

CC BY-SA 3.0 / R/DV/RS / FlickrWDR-Logo (Archivbild)
WDR-Logo (Archivbild) - SNA, 1920, 15.09.2021
Abonnieren
Der WDR setzt den für November geplanten Start der Moderation von Nemi El-Hassan bei der Wissenschaftssendung „Quarks“ vorerst aus. Das teilte der Sender am Dienstag in Köln mit. Grund sei El-Hassans Teilnahme an einer Al-Quds-Demo in Berlin vor sieben Jahren.
„Die Vorwürfe gegen El-Hassan wiegen schwer. Es wiegt aber auch schwer, einer jungen Journalistin eine berufliche Entwicklung zu verwehren“, hieß es vom Sender. Deshalb sei eine sorgfältige Prüfung geboten.
Der WDR dulde keinerlei Form von Antisemitismus und verurteile die Al-Quds-Märsche auf das Schärfste. Laut der Mitteilung hatte Nemi El-Hassan den WDR vor wenigen Tagen über ihre Teilnahme an der Al-Quds-Demonstration im Jahr 2014 und weiteren Demos informiert.
„Dabei hat sie sich mittlerweile auch öffentlich deutlich davon distanziert. Sie positioniert sich klar gegen Antisemitismus und gegen Hass und Gewalt jeglicher Art und bezeichnet die Teilnahme als Fehler.“
Nemi El-Hassan habe versichert, ihre Teilnahme an den in Frage stehenden Demonstrationen in der Vergangenheit zu bereuen und sich davon komplett abgewendet zu haben.
ARD (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.07.2021
ARD will „Weltspiegel“ in die „Todeszone“ verbannen
Die 28-Jährige hätte „Quarks“ erstmals Anfang November präsentieren sollen. Am Montag berichtete die „Bild“-Zeitung, die Journalistin habe sich mit Israel-Hassern solidarisiert. Das Blatt veröffentlichte ein Foto, das El-Hassan bei dem Berliner Al-Quds-Marsch im Jahr 2014 zeigen soll. Während der Veranstaltung seien „kippatragende Juden angegriffen und die Vernichtung Israels gefordert“ worden, hieß es.
Darüber hinaus habe El-Hassan im Jahr 2015 in einem Erklärvideo der Bundeszentrale für politische Bildung erläutert, die Terror-Bedeutung des Wortes „Dschihad“ sei nur eine Missinterpretation. Sie verstehe unter diesem Wort etwas anderes: „freundlich sein“, „arbeiten“ und „geduldig sein“.
Nemi El-Hassan ist für ihre Arbeit für das Funk-Format „Jäger & Sammler“ mit dem Europäischen CIVIS Online Medienpreis ausgezeichnet und 2020 für den Grimme-Preis nominiert worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала