Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Solange Juden Angst haben“: CDU-Politikerin in Laschets Zukunftsteam warnt vor Antisemitismus

© REUTERS / ANNEGRET HILSEKarin Prien und Armin Laschet (CDU)
Karin Prien und Armin Laschet (CDU) - SNA, 1920, 14.09.2021
Abonnieren
Vorurteile gegenüber jüdischen Menschen sind in Deutschland immer „noch zu weit verbreitet“, kritisiert Karin Prien (CDU), Bildungs- und Kultusministerin von Schleswig-Holstein, in einem aktuellen Interview. Die Ministerin ist Sprecherin des „Jüdischen Forums“ in der Union und kann auf eine jüdische Familiengeschichte zurückblicken.
Der Antisemitismus in Deutschland sei nach Ansicht der Sprecherin des Jüdischen Forums der CDU, Karin Prien, noch zu weit verbreitet. Zivilgesellschaft und Politik bezögen zwar klarer Stellung als je zuvor, sagte die Kultusministerin von Schleswig-Holstein im „Deutschlandfunk“.
Kundgebung von Corona-Impfgegnern in Prag  - SNA, 1920, 11.01.2021
Prag: Judensterne bei Impfgegner-Protest lösen heftige Empörung aus
Dennoch gebe es keine Normalität, solange Jüdinnen und Juden Angst haben müssten, sich zu ihrem Glauben zu bekennen, mahnte sie.
Prien, die zugleich Mitglied im sogenannten Zukunftsteam von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet ist, beklage außerdem einen zunehmend aggressiven Stil in der öffentlichen Auseinandersetzung sowie mangelnden Respekt vor anderen Meinungen.
Als Beispiel nannte sie „Querdenker“, die mit dem Judenstern herumliefen und die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie mit der Zeit des Nationalsozialismus verglichen. Das kritisiere sie.
Prien ist die Ururenkelin des jüdischen Kaufmannes und Unternehmers Salomon Hartoch (1835 –1899), der 1872 in Düsseldorf sein erstes Geschäft eröffnet hatte. Daraus erwuchs später die Handelskette „Warenhaus Hartoch“. Die Familie floh in den 1930er Jahren vor der Nazi-Herrschaft in die Niederlande, wo Prien geboren wurde.
Im Zweiten Weltkrieg wurde das Warenhaus-Gebäude in der Düsseldorfer Altstadt zerstört. In Gedenken daran errichtete an dieser Stelle die Stadt im Oktober 2007 eine Stele, die an die ehemaligen jüdischen Besitzer des Warenhauses erinnern soll. Das entschied laut öffentlichen Niederschriften ein Jahr zuvor eine Sitzung des zuständigen Bezirks in Düsseldorf.
Friedrich Merz (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.09.2021
Laschets „Zukunftsteam“: „Neue Gesichter der CDU“, aber kein Schattenkabinett – sagt Merz
Seit 2017 ist CDU-Politikerin Prien Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein. Laschet berief sie Anfang September in sein neues Zukunftsteam, wenige Wochen vor der Bundestagswahl.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала