Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Wunschgroßeltern gesucht: Oberbayerisches Sozialprojekt kommt durch zu wenige Senioren ins Stocken

© CC0 / pasja1000Rentner (Symbolbild)
Rentner (Symbolbild) - SNA, 1920, 13.09.2021
Abonnieren
Ein oberbayerisches soziales Projekt, in dessen Rahmen sogenannte Wunschgroßeltern Kinder unterschiedlichen Alters beim Aufwachsen begleiten, hat laut dem Portal BR24 einige Schwierigkeiten: Sehr viel mehr Eltern sind auf der Suche, als sich Senioren melden.
Barbara Brenninger, die Projektleiterin bei der Diakonie in Traunstein, kann laut dem Bericht vom Montag einfach nicht genügend Wunschgroßeltern akquirieren, wie Eltern anfragen. Momentan stünden 20 Eltern auf ihrer Warteliste.
Um Wunschoma- oder -opa zu werden, braucht es laut Brenninger gar nicht viel, nur Zeit und viel Freude mit Kindern. In ihrer Gruppe machen rund 20 Wunschgroßeltern mit. Sie selbst ist seit vielen Jahren Wunschoma. In einem ähnlichen Projekt im nördlichen Landkreis Traunstein betreuen nach BR24-Informationen etwa ein Dutzend Wunschgroßeltern Kinder unterschiedlichsten Alters. Im Berchtesgadener Land gibt es etwa zehn Wunschgroßeltern.
„Wenn die anderen wüssten, wie schön das ist“, zitiert das Portal Brenninger. „Kinder erzählen so viel und bemerken Dinge, die man selbst gar nicht mehr wahrnimmt, es ist einfach schön und lustig mit den Kindern, und es gibt mir viel Lebensmut.“
Der Projektleiterin zufolge haften Wunschgroßeltern nicht. Sie legten ein Führungszeugnis vor, das vom Landratsamt bezahlt werde, und dazu träfen sie mit den Eltern eine schriftliche Vereinbarung. Falls ein Unfall bei den Wunschgroßeltern passieren sollte, haften demnach die Eltern.
Schule in Deutschland - SNA, 1920, 07.09.2021
Einigung in letzter Minute: Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschule kommt
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала