Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Insa-Umfrage: SPD liegt nun sechs Punkte vor der Union – Laschet weiterhin Schlusslicht

© REUTERS / Michele TantussiWahlkampfplakate der SPD und CDU
Wahlkampfplakate der SPD und CDU - SNA, 1920, 12.09.2021
Abonnieren
Zwei Wochen vor der Bundestagswahl haben die Sozialdemokraten ihren Vorsprung weiter ausgebaut und liegen nun sechs Prozentpunkte vor der CDU/CSU. Dies geht aus einer aktuellen Insa-Umfrage hervor.
Laut dem „Sonntagstrend“, der im Auftrag der „Bild am Sonntag“ erhoben wird, legte die SPD um einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche zu und landete bei 26 Prozent auf Platz eins. Darauf folgte die Union, die diese Woche unverändert bei 20 Prozent liegt.
Umfrage (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.09.2021
Umfragen: Scholz sichert Spitzenposition für SPD, Union weiter im Tief
Die Grünen verloren einen Punkt und kamen auf 15 Prozent, knapp vor der FDP mit 13 Prozent. Auch die AfD mit elf Prozent und die Linke mit sechs Prozent büßten jeweils einen Punkt gegenüber der Vorwoche ein. Neun Prozent der Wählerstimmen entfallen auf die sonstigen Parteien.
Rechnerisch gäben es somit die Mehrheiten für eine große Koalition, sowie eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP, ein rot-grün-rotes Bündnis oder für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP.
1152 Menschen wurden vom Meinungsforschungsinstitut Insa zwischen diesem Montag und Freitag befragt. Die maximale Fehlertoleranz beträgt +/- drei Prozent.
Markus Söder und Armin Laschet (Symbolbild) - SNA, 1920, 11.09.2021
Umfrage: Mit Söder als Kandidat wäre Union klar stärkste politische Kraft

K-Frage

Bei einer Direktwahl würde Olaf Scholz (SPD) mit 31 Prozent der Wählerstimmen Spitzenreiter sein, der aber einen Punkt weniger im Vergleich zu letzter Woche erhielt. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gewann hingegen einen Punkt und kam auf 14 Prozent, gefolgt vom Unions-Kandidaten Armin Laschet mit 13 Prozent, der seine Position um drei Punkte gegenüber der Vorwoche verbessern konnte. 33 Prozent der Befragten gaben immer noch an, keinen der drei wählen zu wollen.
Für die Direktwahlfrage wurden am Freitag zusätzlich 1001 Menschen von Insa befragt.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала