Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Al-Qaida-Führer al-Zawahiri doch am Leben? Neues Video aufgetaucht

CC BY-SA 3.0 / Hamid Mir / Wikimedia CommonsOsama bin Laden und sein Nachfolger Ayman al-Zawahiri
Osama bin Laden und sein Nachfolger Ayman al-Zawahiri - SNA, 1920, 12.09.2021
Abonnieren
Der Führer der Terrorgruppe al-Qaida*, Ayman al-Zawahiri, soll angeblich tot sein. Doch nun ist er in einem am Samstag veröffentlichten Video zu sehen, das zum 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 veröffentlicht wurde.
Die Aufnahmen stammen von Site Intelligence Group, einer US-Nichtregierungsorganisation, die Online-Aktivitäten islamistisch-extremistischer Gruppen verfolgt.
Ende letzten Jahres tauchten Spekulationen auf, dass der Nachfolger des berüchtigten al-Qaida-Führers Osama bin Laden, Ayman al-Zawahiri, 2020 nach einem Militärangriff gestorben sei.
Es gibt neue Zweifel daran, dass das kürzlich veröffentlichte 60-minütige Filmmaterial aktuell sei, bemerkte auf Twitter Rita Katz (Direktorin von Site Intelligence Group), da al-Zawahiri den Sieg der Taliban* nicht erwähne. Dennoch sprach er in dem Video über die „Judaisierung Jerusalems“ und einen Angriff auf einen russischen Militärstützpunkt, der im Januar dieses Jahres durch die al-Qaida-nahe Gruppe in Syrien verübt wurde.

„So tragisch es auch sein mag, dieser Jahrestag des 9/11 ist einzigartig positiv für al-Qaida. Wie ein al-Qaida-Anhänger geschrieben hat, ist der Abzug der USA aus Afghanistan eine Bestätigung von Bin Ladens Vision und den ‚gesegneten‘ Anschlägen vom 11. September, und ‚Afghanistan ist der Anfang‘“, so Katz.

Es gibt keine zuverlässige Bestätigung für den Tod von al-Zawahiri, Gerüchte darüber kursieren alle paar Jahre.
Ayman Mohammed Rabie al-Zawahiri ist ein ägyptischer Terrorist, der seit Juni 2011 als al-Qaida-Führer bekannt ist. Darüber hinaus gilt er als ehemaliges Mitglied und hochrangiger Beamter von islamistischen Organisationen, die zuvor Anschläge in Afrika, Asien, Nordamerika und Europa organisiert hatten. 2012 rief er seine Glaubensbrüder dazu auf, westliche Touristen in muslimischen Ländern zu entführen. Seit den Anschlägen am 11. September hatte das US-Außenministerium eine Belohnung von 25 Millionen US-Dollar für Informationen oder Aufklärungsdaten angeboten, die zur Festnahme von al-Zawahiri führen könnten.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Belarus) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала