Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Selenski hält Krieg zwischen Russland und der Ukraine für möglich

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankWladimir Selenski bei der Militärparade in Kiew anlässlich des 30. Jahrestages der Unabhängigkeit der Ukraine
Wladimir Selenski bei der Militärparade in Kiew anlässlich des 30. Jahrestages der Unabhängigkeit der Ukraine  - SNA, 1920, 10.09.2021
Abonnieren
Der ukrainische Präsident, Wladimir Selenski, hält es für möglich, dass es zu einem umfassenden Krieg zwischen der Ukraine und Russland kommt. Diese Meinung äußerte er am Freitag beim Forum „YES Brainstorming“ in Kiew.
„Ich denke schon. Dieses Thema hat Potenzial. (…) Das wird der größte Fehler Russlands sein, denn danach wird es keine Nachbarschaft mehr zwischen Russland, der Ukraine und Weißrussland geben“, sagte Selenski als Reaktion auf eine entsprechende Frage des Moderators.
Laut Selenski sind Russland und die Ukraine zu Feinden wegen der Handlungen Moskaus im Medienbereich geworden. „Das Problem besteht darin, dass es bei der Informationspolitik Russlands heute um die Missachtung der Selbständigkeit der Ukraine geht“. Das Verhältnis des ukrainischen Volkes zu den Russen sei deswegen gebrochen, wie Selenski feststellte.
Befragt zu seinem Verhältnis zu Wladimir Putin sagte der ukrainische Präsident, er habe keine Zeit über den russischen Präsidenten nachzudenken. „Ich interessiere mich mehr dafür, ob wir ein substantielles Treffen haben könnten“.
Der ukrainische Außenminister, Dmitri Kuleba, hatte zuvor die Bereitschaft Kiews zum Treffen angekündigt, dabei aber eingeräumt, dass Moskau das Treffen angeblich meidet. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow seinerseits entgegnete dazu mehrmals, dass Putin an einem bilateralen Treffen interessiert sei, es sei aber „kein politischer Willen in Kiew dazu da“. Laut diplomatischen Quellen hat die Ukraine bislang keinen offiziellen Vorschlag für ein solches Treffen unterbreitet.
Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew verschlechterten sich vor dem Hintergrund der Lage im Donbass, nach dem nationalistisch geprägten Staatsstreich in der Ukraine 2014. Kiew wirft Russland Einmischung in innere Angelegenheiten vor und hat Russland sogar offiziell als „Aggressor-Staat“ tituliert.
Moskau weist die Anschuldigungen zurück und betont, dass die Ukraine sich in einer innenpolitischen Krise befindet. Die russische Seite sei daran interessiert, dass Kiew diese Krise überwindet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала