Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Laschet legt sich mit AfD an und spricht über „Hochwasser-Lacher“, USA erhöhen Druck auf Ungeimpfte

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 10.09.2021
Abonnieren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet erteilt AfD Absage; US-Präsident Biden: „Keine Geduld mehr für Ungeimpfte“; Neue Koalition in Sachsen-Anhalt kurz vor Einigung, RKI meldet über 30 000 sogenannte „Impf-Durchbrüche“, also Infektionen mit Covid-19 trotz Impfung
SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

Laschet: Klares „Nein“ an AfD und Entschuldigung für „Hochwasser-Lacher“

Armin Laschet hat sich in einem ZDF-Interview den Fragen von Bürgerinnen und Bürgern gestellt. Der Kanzlerkandidat der CDU/CSU nahm Stellung zu kontroversen Themen. „Wir merken, es wird knapp“, sagte er auf die aktuell schwachen Umfragewerte blickend. „Ich empfehle, die 17 Tage jetzt noch abzuwarten. Dann können wir am Wahltag sehen, wie es ausgeht.“ Ein Bürger fragte, warum Laschet nicht CSU-Chef Markus Söder den Vortritt gelassen habe: „Es geht darum, wen die Mehrheit der CDU als Kanzlerkandidaten wollte.“
Er versprach: „Wir werden mit der AfD nicht reden, nicht kooperieren, nicht koalieren, gar nichts. Eine rechtsradikale Partei, die gegen andere Menschen hetzt, hat in deutschen Parlamenten nichts verloren.“
Sein „politisches Ziel“ sei es, „dass sie (die AfD) wieder verschwinden“. Außerdem entschuldigte er sich dafür, dass er bei einem Pressetermin im westdeutschen Hochwasser-Gebiet vor laufenden Kameras gelacht hatte. „Das ärgert mich, das war dämlich. Irgendjemand hatte eine blöde Bemerkung gemacht“, bedauerte der CDU-Politiker.
CDU-Chef Armin Laschet (Archivbild) - SNA, 1920, 08.09.2021
Hochwasser in Deutschland
Laschet zu Wiederaufbau nach Hochwasserkatastrophe: „Wie nach dem Zweiten Weltkrieg“

US-Regierung: „Ungeimpfte Menschen schaden der Nation“

US-Präsident Joe Biden hat laut Medienberichten einen verschärften Aktionsplan gegen die mit der Delta-Variante wieder aufgeflammte Corona-Pandemie vorgestellt. „Demnach müssen Arbeitgeber in Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten von diesen künftig verlangen, dass sie sich entweder impfen oder einmal die Woche auf das Virus testen lassen“, so der „Deutschlandfunk“ (DLF). Dies betreffe rund 80 Millionen US-Amerikaner. Zudem wolle Biden eine Verordnung unterzeichnen, die Mitarbeitern der US-Regierung und US-Verwaltung vollständigen Impfschutz vorschreibt. Für alle Mitarbeiter der Bundesregierung soll es eine Impfpflicht geben. Zudem müsse künftig das Personal in Krankenhäusern und Einrichtungen des Gesundheitswesens, die Zahlungen der staatlichen Krankenversicherungen annehmen, immunisiert sein.
Biden erklärte bei der Verkündung der Maßnahmen, die Menschen, die sich nicht impfen ließen, würden der Nation schaden. Die Geduld sei nun zu Ende. „Nach Angaben des Heimatschutzministeriums werden zudem die Bußgelder für Maskenverweigerer in Flughäfen, Bahnhöfen sowie beim Reisen in Flugzeugen, Zügen und Bussen verdoppelt.“ Ein erstmaliger Verstoß gegen die Maskenpflicht könne ab sofort mit einem Bußgeld von 500 bis 1000 US-Dollar geahndet werden, hieß es.

Neue Landesregierung in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt wollen die Spitzen von CDU und FDP am Freitag bekannt geben, ob sie einer Regierungskoalition mit der SPD zustimmen. Das berichtete der „MDR“ am Freitagvormittag. „Die CDU will am Nachmittag das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung verkünden. Am Abend entscheidet dann ein Sonderparteitag der FDP. Die SPD-Mitglieder hatten bereits zuvor mit 63 Prozent den Koalitionsvertrag gebilligt.“ Erwartet wird, dass der amtierende Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im Magdeburger Landtag als Regierungschef bestätigt wird.
Landtag Sachsen-Anhalt (Archiv) - SNA, 1920, 10.08.2021
Sachsen-Anhalt auf dem Weg zu Schwarz-Rot-Gelb: Das sind die erzielten Vereinbarungen

RKI: Über 30 000 Corona-Impfdurchbrüche bundesweit

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind in Deutschland bisher fast 31.000 Menschen trotz vollständigem Impfschutz an Covid-19 erkrankt. Seit Februar seien 30.880 sogenannte Impfdurchbrüche registriert worden, so die Gesundheitsbehörde. Die Effektivität der Impfstoffe bewerte das RKI dennoch als hoch. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg leicht auf momentan knapp 84.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала