Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

ESA-Chef blickt in Zukunft: „Mehr Weltraumtouristen als normale Astronauten“

© CC0 / Andrew-Art / PixabayWeltraum (Symbolbild)
Weltraum (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.09.2021
Abonnieren
Der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Josef Aschbacher, hat am Freitag im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin seine Vision der Zukunft des Weltraum-Tourismus entworfen und dessen zunehmende Bedeutung thematisiert.
Bald könnte es nach Ansicht ESA-Chefs mehr Weltraumtouristen geben als Astronauten. „So wie die Luftfahrt heute ein sehr großes Business ist, wird auch in Zukunft Tourismus in den Weltraum ganz wichtig werden, und in ein paar Jahren - fünf Jahren, sieben Jahren - wird es auch mehr Weltraumtouristen geben als normale Astronauten“, sagte Aschbacher. Milliardäre wie Elon Musk, der in wenigen Tagen Touristen in den Weltraum schicken will, hätten in dieser Branche „ganz ganz harte Businessinteressen“. Deswegen dürfte Europa keine Chancen vorbeiziehen lassen, so Aschbacher.
Der europäische Standort für Luft- und Raumfahrt soll in den nächsten Jahren mit Blick auf internationale Entwicklungen gestärkt werden. So sei es notwendig, „dass wir auch in Europa selber in die Lage versetzt werden, Menschen in den Weltraum zu transportieren“, sagte der Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek,am Freitag. „Wir Europäer können das auch. Wir dürfen nicht ein erneutes Technologiefeld am Ende anderen überlassen.“
Eingang zur Baustelle einer Tesla-Fabrik in Grünheide - SNA, 1920, 05.09.2021
Bundesregierung will Musks Akku-Fabrik mit Milliardenbetrag mitfinanzieren
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала