Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mehr als eine halbe Million Dosen Sputnik V in Serbien produziert – Vucic

© SNA / Pawel Lisizyn / Zur BilddatenbankDer russische Einkomponenten-Impstoff "Sputnik Light"
Der russische Einkomponenten-Impstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 09.09.2021
Abonnieren
Serbien hat insgesamt 545.000 Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V hergestellt. Damit stärkt das Balkanland nach Angaben von Präsident Alexandar Vucic auch seine Kompetenzen in Forschung und Technologie.
Serbien stellt das russische Corona-Vakzin Sputnik V am Forschungsinstitut Torlak in Belgrad her. „270.000 Dosen der ersten Komponente und 275.000 Dosen der zweiten Komponente sind bereits hergestellt. Inzwischen nehmen wir auch die Produktion des chinesischen Impfstoffs auf. Damit erhöhen wir unsere wissenschaftlichen und technologischen Kapazitäten“, sagte Vucic am heutigen Donnerstag vor Journalisten.

Sputnik V seit Jahresbeginn in Serbien

Mit knapp 795.000 Infektionen seit Pandemiebeginn auf etwa 6,8 Millionen Einwohner weist Serbien eine Infektionsrate von annähernd zwölf Prozent auf. In Deutschland beträgt dieser Wert gerade Mal fünf Prozent. Die serbische Regierung versucht mit einer massiven Impfkampagne gegen die Ausbreitung des Virus vorzugehen und setzt dafür unter anderem auf Sputnik V. Seit Januar 2021 wird der russische Impfstoff auch serbischen Bürgern verabreicht.
Der russische Einkomponenten-Impstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 09.09.2021
Trotz „recht konstruktiver“ Gespräche: Weiterhin kein Stichtag für EU-Zulassung von Sputnik V – EMA
Sputnik V ist mittlerweile in 69 Staaten der Welt zugelassen, so auch in den EU-Mitgliedstaaten Ungarn und Slowakei. Auch San Marino setzt das russische Präparat zum Schutz vor dem Corona-Virus ein. Nach Angaben der dortigen Behörden macht Sputnik V etwa 90 Prozent aller im Land verabreichten Impfungen aus, sodass die Ansteckungszahlen seit Monaten bei nahezu null lägen. Trotz dieser Erfolge will sich die Europäische Arzneimittelbehörde auf einen Zeitpunkt für die Zulassung des russischen Vakzins in der ganzen EU weiterhin nicht festlegen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала