Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mercosur-Mitglied schert aus: Uruguay strebt Freihandelsabkommen mit China an

© AFP 2021 / URUGUAYAN PRESIDENCY / RICARDO REY Uruguays Präsident Luis Lacalle Pou
Uruguays Präsident Luis Lacalle Pou  - SNA, 1920, 08.09.2021
Abonnieren
Uruguay will offenbar ein bilaterales Freihandelsabkommen mit China schließen, außerhalb des südamerikanischen Wirtschaftsbündnisses Mercosur, zu dem das Land gehört. Dies kündigte der uruguayische Präsident Luis Lacalle Pou an.
Wie das Präsidialamt mitteilte, traf sich der uruguayische Staatschef am Dienstag (Ortszeit) mit Vertretern aller im Parlament vertretenen politischen Parteien, um sie über die jüngsten Fortschritte bei den Handelsabkommen mit Drittländern, insbesondere mit der Volksrepublik China, zu informieren.
Die uruguayische Regierung habe ein formelles Angebot der Volksrepublik China erhalten, eine Durchführbarkeitsstudie für ein Freihandelsabkommen zwischen den beiden Ländern zu erstellen und, falls es eine Einigung geben werde, ein solches Freihandelsabkommen auch in einen Textentwurf zu , teilte er mit.
Peking gehe davon aus, dass die Studie bis Ende des Jahres abgeschlossen sein werde.
„Heute hat Uruguay auf Worte Taten folgen lassen. Wir öffnen uns der Welt, um Wohlstand zu schaffen“, äußerte Lacalle Pou.
Eigentlich dürfen die Mercosur-Mitgliedsstaaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay nur gemeinsam mit Drittstaaten über Freihandelsabkommen verhandeln. Uruguay und Brasilien treten dafür ein, das südamerikanische Handelsabkommen Mercosur flexibler zu gestalten, damit jedes Mitglied bilaterale Abkommen außerhalb des Blocks schließen könnte. Vor allem Argentinien lehnt jedoch diese Initiative ab, um seine Wirtschaft vor der internationalen Konkurrenz zu schützen.
Sprecher der radikal-islamistischen Organisation, Sabiullah Mudschahid - SNA, 1920, 03.09.2021
Afghanistan
Afghanistan will wirtschaftliches Comeback mithilfe Chinas
Auch das Freihandelsabkommen zwischen Mercosur und der Europäischen Union liegt derzeit auf Eis. Die Ratifizierung des 2019 verabschiedeten Abkommen ist ins Stocken geraten. In Europa wird unter anderem kritisiert, dass der Vertrag keine Sanktionsmechanismen beispielsweise gegen die massive Abholzung des Regenwalds im Amazonasgebiet vorsieht.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала