Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Messerattacke in „Countdown“: Neuseeländische Supermarktkette nimmt Messer aus Verkauf

© AFP 2021 / DIEGO OPATOWSKIDie Polizei hält Wache vor dem "Countdown"-Supermarkt in der Lynn Mall in Auckland am 4. September 2021
Die Polizei hält Wache vor dem Countdown-Supermarkt in der Lynn Mall in Auckland am 4. September 2021 - SNA, 1920, 04.09.2021
Abonnieren
Nach der Attacke eines mutmaßlichen Islamisten in einem Dis­coun­ter in Auckland am Freitagnachmittag will die neuseeländische Supermarktkette „Countdown“ laut lokalen Medien keine Scheren und Messer mehr verkaufen.
„Wir wollen, dass sich alle unsere Mitarbeiter sicher fühlen, wenn sie zur Arbeit kommen, insbesondere in Anbetracht der gestrigen Ereignisse“, sagte die Managerin für Sicherheit bei „Countdown“, Kiri Hannifin.
Die Supermarktkette überlege außerdem, ob scharfe Gegenstände überhaupt noch verkauft werden sollen, so Hannifin. Den Angaben zufolge haben auch andere Supermärkte Messer aus dem Verkauf genommen.
Die Polizei erschoss am Freitag einen Mann, der in Auckland in einem „Countdown“-Supermarkt mit einem Messer aus dem Geschäft insgesamt sieben Menschen verletzt hatte, drei davon schwer. Laut Ministerpräsidentin Jacinda Ardern ist der Angreifer Anhänger der Ideologie des *„Islamischen Staates“ gewesen. Der aus Sri Lanka stammende Mann lebte seit zehn Jahren in Neuseeland und stand seit 2016 unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden.
*“Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) – Terrorvereinigung, in Deutschland und Russland verboten.
Polizei (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.09.2021
Mutmaßlicher Extremist sticht auf sechs Menschen in Neuseeland ein – Täter getötet
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала