Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Sehbehinderte Schweizerin mit Maskenattest aus Zug geworfen

© CC0 / Younjoon CHOIEin Eurostar-Zug (Archivbild)
Ein Eurostar-Zug (Archivbild) - SNA, 1920, 03.09.2021
Abonnieren
Eine fast blinde Schweizerin war laut Berichten in einem Zug in Richtung Berner Oberland ohne Mund-Nase-Schutz unterwegs. Bei der Kontrolle pochte sie auf ihr Attest, wollte es aber nicht vorweisen. In Folge soll die Bahnpolizei die 57-Jährige aus dem Zug genommen haben. Sie erhielt eine Strafe, bestritt diese aber vor Gericht.
Der Vorfall ereignete sich im November. Das Fahrpersonal wies sie auf die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr hin. Sie wollte jedoch weder eine Maske aufsetzen noch den Zug verlassen. Daraufhin wurde die Frau aus dem Zug geführt und an einem Bahnhof alleine zurückgelassen, berichten lokale Medien.
Wegen Verstoßes gegen das Epidemiegesetz und Behinderung einer Amtshandlung erhielt die Frau einen Strafbefehl. Sie erhob dagegen Einspruch und wurde am Donnerstag in einem Regionalgericht von der Übertretung des Epidemiegesetzes freigesprochen.
Die Strafe wegen des zweiten Urteils von acht Tagessätzen à 90 Franken sowie eine Verbindungsbuße von 180 Franken musste sie jedoch zahlen. Des Weiteren muss sie jetzt auch Verfahrenskosten von 2.520 Franken tragen – die um 800 Franken reduziert werden können, sollte keine schriftliche Begründung verlangt werden. Gegen den Entscheid kann zudem innerhalb von zehn Tagen Berufung eingelegt werden.
Schüler (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.09.2021
Schulen in USA wegen Maskenpflicht für Kinder bestraft
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала