Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Sea-Eye rettet libysche Migranten im Mittelmeer und will sie nach Sizilien bringen

© Foto : Sea-EyeSchiff „Alan Kurdi“ (Archiv)
Schiff „Alan Kurdi“ (Archiv) - SNA, 1920, 03.09.2021
Abonnieren
Das Regensburger Seenotrettungsschiff „Sea-Eye 4“ hat am Mittwoch 29 libysche Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer gerettet und befindet sich nach eigenen Angaben seit Donnerstagabend auf dem Weg nach Sizilien.
An Bord seien zwei hochschwangere Frauen und Babys, die eine schnelle medizinische Versorgung bräuchten, erklärte die Crew am Freitag. Unter den Geretteten seien unter anderem 18 Minderjährige. Bislang lehnte die italienische Küstenwache laut Sea-Eye die Koordinierung ab und verwies auf die deutschen Behörden. Dazu komme noch die Wetterverschlechterung, was auch weitere Rettungseinsätze verhindere, hieß es.
Trotz der Hilfeverweigerung halte das Team weiterhin Kurs auf Sizilien und werde die italienischen und deutschen Behörden weiter um Hilfe bitten, hieß es abschießend.
Laut UN-Angaben waren in diesem Jahr bislang 1100 Migranten im zentralen Mittelmeer ums Leben gekommen. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums erreichten bisher fast 39.600 Migranten das Land. Das seien fast doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Migranten in einem Boot im Mittelmeer (Symbolbild) - SNA, 1920, 13.08.2021
Zivile Seenotretter nehmen mehr als 80 Migranten im Mittelmeer an Bord
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала