Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

GDL-Chef Weselsky: Angebot der Bahn nicht annehmbar

© CC0 / MichaelGaida / PixabayDeutsche Bahn (Symbolbild)
Deutsche Bahn (Symbolbild) - SNA, 1920, 02.09.2021
Abonnieren
Der Chef der Lokomotivführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat sich im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn ablehnend zu einem neuen Angebot des Unternehmens geäußert.
„Die schlechte Nachricht für die Bahnkunden: Der Streik geht weiter“, sagte Weselsky am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Das von der Bahn vorgelegte Angebot sei auch „inhaltlich nicht annehmbar“.

Neues Angebot der Bahn

Das Angebot vom Mittwoch enthält eine Corona-Prämie bis zu 600 Euro und sieht eine Laufzeit des Tarifvertrags von 36 Monaten vor. Bislang hatte die Bahn eine Laufzeit von 40 Monaten angeboten und die Höhe der Prämie nicht beziffert.
Die GDL streikt seit dem frühen Donnerstagmorgen im Personenverkehr. Bereits am Mittwochnachmittag war der Arbeitskampf im Güterverkehr des Konzerns angelaufen. Bis voraussichtlich Dienstagmorgen müssen sich Bahnkunden auf starke Einschränkungen im Fern- und Regionalverkehr des Konzerns einstellen. Mit dem auf mehr als fünf Tage angesetzten Streik will die GDL ihren Forderungen nach insgesamt 3,2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 28 Monaten Nachdruck verleihen.

Lokführerstreik beschäftigt nun die Justiz

Der Konzern verlangt aus Sicht des GDL-Chefs, den Geltungsbereich des Tarifvertrages zu beschränken, so dass er für neue Mitglieder nicht zur Anwendung kommt. „Die Zielsetzung des Bahnvorstandes ist die Existenzvernichtung der GDL“, sagte Weselsky. Auch inhaltlich sei das Angebot nicht annehmbar. So enthalte es eine Nullrunde für dieses Jahr.
Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa im Frankfurter Flughafen - SNA, 1920, 01.09.2021
Mehr Inlandsflüge bei Lufthansa wegen Bahnstreik
Die Deutsche Bahn geht derweil juristisch gegen den Streik der Lokomotivführergesellschaft GDL vor. Entsprechende Informationen der Deutschen Presse-Agentur bestätigte der Konzern am Donnerstag in einer Mitteilung. Demnach wird vor dem Arbeitsgericht Frankfurt am Main einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Arbeitskampf gestellt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала