Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

UN: Nahrungsmittel für Afghanistan werden Ende September knapp

© REUTERS / Abdul Khaliq Achakzai Afghanen fliehen nach Pakistan
Afghanen fliehen nach Pakistan - SNA, 1920, 01.09.2021
Abonnieren
Millionen Afghanen kann nach UN-Angaben noch bis Ende September eine Hungerkrise drohen. Dies teilte der stellvertretende UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Ramiz Alakbarov, am Mittwoch mit.
„Bis Ende September werden die Vorräte, die das Welternährungsprogramm im Land hat, aufgebraucht sein“, sagte Alakbarov.
Etwa ein Drittel der 38-Millionen-Bevölkerung des Landes sei in einem „Notfall“- oder „Krisenzustand“ in Bezug auf die Ernährungssicherheit. Da der Winter kommt und die schwere Dürre andauert, wird mehr Geld benötigt, um die Bevölkerung zu ernähren. Er betonte, dass die humanitäre Hilfe nicht mit den nötigen finanziellen Mitteln der Mitgliedsstaaten ausgestattet sei – benötigt würden mindestens 200 Millionen US-Dollar.
Alakbarov teilte mit, dass auch nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban* Hilfslieferungen nach Afghanistan möglich seien. „Wir waren in der Lage, über Grenzübergange von Pakistan aus 600 Tonnen Nahrungsmittel mit Trucks zu liefern“, sagte er. Auch Lieferungen auf dem Luftweg nach Masar-i-Scharif seien möglich.

Machtergreifung durch Taliban in Afghanistan

Vor dem Hintergrund des Abzugs des US-Militärkontingents aus Afghanistan hatten die Taliban eine Offensive eingeleitet und alle größeren Städte besetzt. Präsident Aschraf Ghani ist aus dem Land geflüchtet.
Antonio Guterres  - SNA, 1920, 31.08.2021
Afghanistan
UN-Chef warnt vor humanitärer Katastrophe in Afghanistan
Wie der amtliche Sprecher des politischen Büros der Taliban, Mohammad Naim, erklärte, ist der Krieg beendet. In nächster Zeit solle die neue Regierungsform bestimmt werden. Die Taliban wollten keine Übergangsregierung, so Naim.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала