Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Obduktion bestätigt: Zweijähriger erstickte während Kita-Mittagsschlafs

© CC0 / pixabay/misska420Etagebetten (Symbolbild)
Etagebetten (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.09.2021
Abonnieren
Zwei Tage nach dem Tod eines Kindes in einer Mini-Kindertagesstätte (Mini-Kita) in Gelsenkirchen hat die Obduktion die Vermutung bestätigt, dass der Zweijährige erstickt war. Der genaue Hergang ist noch unklar. Es wird vermutet, dass sich der Junge im Etagenbett eingeklemmt haben könnte.
Die Obduktion habe ergeben, dass der Zweijährige in seinem Bett erstickt war, teilte die zuständige Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens am Mittwoch laut der DPA mit. Die genauen Abläufe würden aber weiter untersucht, dazu sei derzeit keine Aussage möglich.
Erzieher der Kita hatten den Jungen gegen 13.45 Uhr nach einem Mittagsschlaf in der Einrichtung leblos aufgefunden, wie die Polizei mitteilte. Nach Reanimationsmaßnahmen vor Ort wurde das Kind mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo es kurz darauf verstarb.
Kindergarten (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.08.2021
NRW: Kleinkind in Kita vermutlich erstickt – Ermittlungen aufgenommen
Der Junge habe während seines Mittagsschlafes in einem Etagenbett unten gelegen und offensichtlich die Bodenplatte des darüberliegenden Bettes hochgedrückt, hatte ein Stadtsprecher mitgeteilt. Dann sei sein Kopf vermutlich zwischen dem Bettrahmen und der Bodenplatte des oberen Bettes eingeklemmt worden.
Oberbürgermeisterin Karin Welge zeigte sich nach dem Unfall bestürzt: „Ich bin zutiefst erschüttert über diesen tragischen Vorfall.“ Ihr Schmerz sei kaum zu ermessen. „Wir werden alles tun, um Hilfe und Unterstützung zu organisieren.“
Anne Heselhaus, Vorstand für Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration der Stadt, sagte, sie sei fassungslos. „Mein volles Mitgefühl gilt den Eltern und der Familie des Kindes.“ Die Stadt werde eng mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten und alles Notwendige tun, um den Vorfall vorbehaltlos aufzuklären, versprach Heselhaus.
Zum Unglückszeitpunkt hatten sich laut der Stadt vier Kinder und zwei Erzieherinnen in der Einrichtung befunden. In einer Mini-Kita können insgesamt neun Kinder im Alter von unter drei Jahren von zwei Tagespflegepersonen betreut werden. In den Einrichtungen arbeiten selbstständige Erzieherinnen und Erzieher im Auftrag von GeKita.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала