Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

UN-Resolution zu Afghanistan: Russland enthält sich bei der Abstimmung

© CC0 / Anfaenger / PixabayVereinte Nationen (Symbolbild)
Vereinte Nationen (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.08.2021
Abonnieren
Russland hat sich bei der am Montag erfolgten Abstimmung über die Afghanistan-Resolution des UN-Sicherheitsrates seiner Stimme enthalten, weil ihre Verfasser die grundsätzlichen Bedenken Moskaus ignoriert haben. Dies teilte der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen Wassilij Nebensja bei einer Sitzung des Sicherheitsrats mit.
Die Resolution des Vereinigten Königreichs, Frankreichs und der USA zu Afghanistan, die die Taliban* zur Einhaltung von Verpflichtungen zur Gewährleistung einer freien und sicheren Ausreise von Afghanen und Ausländern aus Afghanistan auffordern soll, wurde von 13 Staaten unterstützt. Russland und China beteiligten sich nicht an der Abstimmung.
Wie der Ständige Vertreter Russlands, Wassilij Nebensja, bei dem Treffen erklärte, berücksichtigten die Autoren eine Reihe von „grundlegenden Bedenken“ Moskaus nicht – insbesondere erwähne das Dokument die Notwendigkeit nicht, gegen den Islamischen Staat (IS)** zu kämpfen.

„Erstens weigerten sich die Autoren kategorisch, in der Passage zur Terrorismusbekämpfung die international anerkannte Terrororganisation IS und die Islamische Bewegung Ostpakistans zu erwähnen, obwohl die Resolution vor dem Hintergrund eines ungeheuerlichen Terroranschlags vorgeschlagen wurde.“

Moskau sehe darin „eine Zurückhaltung, das Offensichtliche zu erkennen und Terroristen in Freunde und Feinde zu spalten“, so der Diplomat.
Ferner betonte Nebensja, das die Versuche, die von diesen Gruppen ausgehenden terroristischen Bedrohungen zu „vertuschen“, inakzeptabel seien.

„Zweitens haben wir im Zuge der Verhandlungen die Unzulässigkeit der negativen Folgen der Evakuierung von qualifiziertem afghanischem Personal für die sozioökonomische Situation Afghanistans betont. Im Rahmen des ‚Brain Drains‘ wird das Land die nachhaltige Entwicklung nicht erreichen können. Diese für das afghanische Volk selbst wichtigen Elemente haben im Text keine Erwähnung gefunden“, hob der Ständige Vertreter hervor.

Darüber hinaus hätten die Verfasser der Resolution die Vorschläge Russlands, in das Dokument „eine Erklärung über die verhängnisvollen Auswirkungen des Einfrierens von afghanischen Finanzanlagen auf die wirtschaftliche und humanitäre Lage des Landes aufzunehmen sowie die Forderung, humanitäre Hilfe für Afghanistan in strikter Übereinstimmung mit den UN-Richtlinien zu leisten“, außer Acht gelassen.
US-Soldaten bei Evakuierung am Kabuler Flughafen  - SNA, 1920, 30.08.2021
Afghanistan
Nach fast 20 Jahren: US-Militäreinsatz in Afghanistan beendet

Sinn der Resolution des UN-Sicherheitsrats

Mit der Verabschiedung der Resolution verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Angriffe in der Nähe des Kabuler Flughafens vom 26. August, infolgedessen viele Menschen verletzt oder getötet wurden.
Die Länder erinnerten auch an die Erklärung der Taliban vom vergangenen Freitag, in der die Bewegung versprach, sicherzustellen, dass Afghanen das Land jederzeit und über jeden Grenzübergang, einschließlich den des Flughafens von Kabul, verlassen können.
Der UN-Sicherheitsrat „erwartet, dass die Taliban diese und alle anderen Verpflichtungen einhalten, einschließlich der sicheren und geordneten Ausreise der Afghanen und aller ausländischen Bürger aus Afghanistan“, heißt es in der Resolution.
Der Rat forderte, dass das Territorium des Landes nicht für Drohungen oder Angriffe auf andere Staaten, für die Unterbringung und Ausbildung von Terroristen, die Planung oder Finanzierung von Terroranschlägen verwendet werden sollte.
In der Resolution betonte der Sicherheitsrat die Bedeutung der Terrorismusbekämpfung in Afghanistan, auch gegen Personen und Organisationen, die gemäß der Resolution 1267 (1999) auf den Sanktionslisten stehen, und wies auf die diesbezüglichen Verpflichtungen der Taliban hin.
UN Sicherheitsrat - SNA, 1920, 30.08.2021
Afghanistan
Afghanistan-Resolution: UN-Sicherheitsrat erhöht Druck auf Taliban

Ende des Militäreinsatzes in Afghanistan

Nachdem die meisten am Militäreinsatz beteiligten Länder, darunter auch Deutschland, ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen und ihre Afghanistan-Mission für beendet erklärt hatten, hob am Montag eine Minute vor Mitternacht (Ortszeit) die letzte US-Militärmaschine vom Flughafen Kabul ab. Damit verließen die Vereinigten Staaten nach einem fast 20-jährigen Militäreinsatz vollständig das Konfliktland.
Sie haben den von US-Präsident Joe Biden vorgegebenen Zeitplan eingehalten, der den Truppenabzug – gemäß der Vereinbarung mit den Taliban – bis spätestens zum 31. August vorsah.
Nach den jüngsten Angaben des US-Generals Kenneth McKenzie haben die USA und ihre Verbündeten es geschafft, mehr als 123.000 Zivilisten aus Afghanistan auszufliegen.
Mit diesem Abzug endete auch die Evakuierungsmission für US-Amerikaner, die anderen Nato-Länder sowie schutzsuchende Afghaninnen und Afghanen.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
**Islamischer Staat (IS, auch Daesh) – Terrorvereinigung, in Deutschland und Russland verboten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала