Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

US-Truppenabzug aus Afghanistan abgeschlossen, Baerbock will Beschränkung für Ungeimpfte

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 31.08.2021
Abonnieren
US-Truppenabzug aus Afghanistan abgeschlossen; Taliban feiern Abzug; Baerbock für Beschränkung für Ungeimpfte; 19 Jahre nach Anschlag von Bali: Terrorprozess in Guantánamo beginnt; Hunderttausende nach Hurrikan Ida weiter ohne Strom; Mutmaßliche Spendensammlerin für den IS in Bayern festgenommen
SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Dienstag geschehen ist.

US-Truppenabzug aus Afghanistan abgeschlossen

Die USA haben den Militäreinsatz in Afghanistan mit dem Abzug ihrer letzten Soldaten vom Flughafen Kabul beendet. Damit ende auch die militärische Mission zur Evakuierung von Amerikanern, Verbündeten und schutzsuchenden Afghanen, sagte US-General Kenneth McKenzie. Das letzte US-Militärflugzeug habe vom Kabuler Flughafen abgehoben. Immer noch befinden sich aber Zehntausende Menschen in Afghanistan, die vor den Taliban fliehen wollen – bei den meisten handelt es sich um Afghanen.
US-Soldaten bei Evakuierung am Kabuler Flughafen  - SNA, 1920, 30.08.2021
Afghanistan
Nach fast 20 Jahren: US-Militäreinsatz in Afghanistan beendet

Taliban feiern US-Abzug

Die militant-islamistischen Taliban* haben den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan als historisch gefeiert. Das hochrangige Taliban-Mitglied Anas Hakkani schrieb auf Twitter, dass man wieder Geschichte schreibe. Die 20-jährige Besetzung Afghanistans durch die USA und die Nato endete heute Abend. Unterdessen hat der UN-Sicherheitsrat den Druck auf die Taliban erhöht, in Afghanistan, die Menschenrechte zu wahren und Ausreisewillige ungehindert passieren zu lassen. In seltener Einigkeit verabschiedete das Gremium eine entsprechende Resolution. Gefordert wird auch ungehinderter humanitärer Zugang.

Baerbock für Beschränkung für Ungeimpfte

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hält das Hamburger 2G-Modell, bei dem Unternehmer Ungeimpfte in Kneipen, Restaurants oder Clubs draußen lassen können, für eine Option. Diejenigen, die sich nicht vakzinieren lassen wollen, könnten nicht auf die Solidarität aller anderen zählen, sagte die Grünen-Vorsitzende bei einer Diskussionsrunde der „Märkischen Allgemeinen“ mit den Direktkandidaten des Wahlkreises Potsdam. In dem Wahlkreis tritt auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz an. Er warb für weitere Tests in Betrieben und Schulen.

19 Jahre nach Anschlag von Bali: Terrorprozess in Guantánamo beginnt

Fast 19 Jahre nach dem blutigen Terroranschlag auf Bali mit mehr als 200 Toten hat ein Militärtribunal im Gefangenenlager Guantánamo Bay formell Anklage gegen drei Männer aus Indonesien und Malaysia erhoben. Die drei Verdächtigen waren vor 18 Jahren in Thailand festgenommen worden und sind seit 2006 in dem Lager auf Kuba ohne Prozess inhaftiert. Ihnen werde Mord, Verschwörung und Terrorismus vorgeworfen, berichtete die indonesische Zeitung „Republika“ heute. Hauptangeklagter ist der Indonesier Encep Nurjaman. Er soll Drahtzieher der Bombenanschläge auf einen Nachtclub in dem Ort Kuta auf Bali im Oktober 2002 und ein Jahr später auf ein Hotel in der indonesischen Hauptstadt Jakarta gewesen sein. Auf Bali waren 202 Menschen ums Leben gekommen, darunter sechs Deutsche. In Jakarta starben zwölf Menschen. Bei beiden Attentaten wurden zudem Hunderte Menschen verletzt.

Hunderttausende nach Hurrikan Ida weiter ohne Strom

Nach Hurrikan „Ida“ sind in Louisiana weiterhin Hunderttausende Haushalte ohne Strom und das ohne Hoffnung auf baldige Besserung. Ich kann Ihnen nicht sagen, wann die Stromversorgung wiederhergestellt wird, ich kann Ihnen nicht sagen, bis wann alle Trümmer beseitigt sein werden, sagte der Gouverneur des US-Bundesstaats, John Bel Edwards. Videos von ersten Flügen der Küstenwache über küstennahe Gebiete zeigten ein Bild der Verwüstung. In den meisten Orten waren die Bürger vor dem Sturm aufgefordert worden, sich im Landesinneren in Sicherheit zu bringen.

Mutmaßliche Spendensammlerin für den IS in Bayern festgenommen

Die Bundesanwaltschaft hat in Bayern eine Frau festnehmen lassen, die Geld für die Terrororganisation Islamischer Staat** gesammelt haben soll. Die Deutsche sei in Geretsried gefasst worden, teilte die Karlsruher Behörde mit. Das liegt in der Nähe des Starnberger Sees. Außerdem habe es in Kassel eine Durchsuchung bei einer nicht tatverdächtigen Person gegeben. Die Frau, deren Alter nicht mitgeteilt wurde, soll einem Iraker geholfen haben, der schon seit Anfang des Jahres in Untersuchungshaft sitzt.
Österreichische Polizei (Archivbild) - SNA, 1920, 30.08.2021
Unter einer Decke mit Terroristen: Bayerische Spendensammlerin für den IS in Gewahrsam genommen
** Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
**Islamischer Staat, auch Daesh – Terrororganisation, in Russland un Deutschland verboten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала