Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kampf gegen „Dickmacher“: Verbraucherzentralen fordern Limo-Steuer

© CC0 / aitoff/pixabaySoftdrink (Symbolbild)
Softdrink (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.08.2021
Abonnieren
Im Kampf für eine gesündere Ernährung drängen die Verbraucherzentralen in Deutschland auf eine Abgabe auf Zucker in Süßgetränken. Dagegen wendet sich Ernährungsministerin Julia Klöckner, die für ein umfassenderes Vorgehen wirbt.
Eine Zucker-Abgabe bei Süßgetränken wäre neben der Nährwertkennzeichnung mit dem Logo Nutri-Score ein wichtiger Baustein, sagte der Chef des Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.
Frauen mit Übergewicht  - SNA, 1920, 11.02.2021
Übergewicht verursacht in England und Schottland mehr Tote als Rauchen – Studie
Damit würden Produkte nicht verboten, sondern zu „Genussmitteln für eine besondere Situation“. Auch Süßstoffe, die oft statt des Zuckers eingesetzt werden, müssten mit einbezogen werden, damit Produkte am Ende weniger Zucker und weniger Kalorien enthielten und auch weniger süß schmeckten, so Miller.
„Wir brauchen ein umfassendes Konzept, damit es für alle leichter wird, gesünder zu konsumieren“, meinte Miller. Als Beispiel verwies er auf die britische Süßgetränkesteuer.
Ernährungsministerin Julia Klöckner sieht es nicht so. „Über eine Limo-Steuer erreichen Sie nicht automatisch eine bessere Ernährung und eine Gesamt-Zuckerreduzierung“, erklärte die CDU-Politikerin der DPA. Sie setze daher auf die bereits begonnene Strategie für eine bessere Zusammensetzung von Produkten.
Es sei nichts gewonnen, wenn der Gesamtzuckerkonsum nicht zurückgehe, weil er durch andere Zuckeraufnahmen kompensiert werde oder Hersteller Zucker zum Beispiel durch mehr Fett ersetzten, fuhr Klöckner fort.
„Forschungsergebnisse zeigen, dass es machbar und sinnvoll ist, diesen Weg mit dem Geschmack der Verbraucher zu gehen – über allmähliche Abbaupfade für Salz, Fette oder Zucker.“
Einen positiven Wettbewerbsdruck schaffe das in Deutschland eingeführte Logo Nutri-Score, betonte die Ministerin. Das System, das von Anbietern auf freiwilliger Basis verwendet werden kann, bezieht neben Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Elemente wie Ballaststoffe oder Anteile an Obst und Gemüse ein.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала