Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

In der EU gelten ab diesem Dienstag neue Cadmium-Grenzwerte für Lebensmittel

© CC0 / Tumisu / PixabaySupermarkt (Symbolbild)
Supermarkt (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.08.2021
Abonnieren
Im Rahmen des Plans zur Krebsbekämpfung hat die EU an diesem Dienstag die zulässige Menge an dem Schwermetall Cadmium in einer Vielzahl von Lebensmitteln begrenzt, wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilte.
Strengere oder zusätzliche Höchstgehalte gelten demnach für etliche Obst-, Gemüse- und Getreidesorten sowie Ölsaaten. Zum Beispiel ist in Reis nun nur noch ein Höchstgehalt von 0,15 statt 0,2 Milligramm je Kilogramm erlaubt. Für Zitrusfrüchte, Kernobst, Steinobst und Bananen sei er von 0,05 auf 0,02 Milligramm je Kilogramm reduziert worden.
Cadmium ist ein giftiges Schwermetall, das mit einer Reihe von Krebsarten in Verbindung gebracht wird, darunter Lungen-, Endometrium-, Blasen- und Brustkrebs. Die Hauptquelle der Cadmiumexposition für Nichtraucher sind Lebensmittel. Besonders viel gibt es in Produkten wie Getreide, Gemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten, stärkehaltigen Wurzeln oder Kartoffeln sowie Fleisch und Fleischprodukten.
Forschung (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.04.2021
Studie zeigt: Dieses Protein kann bei Krebsbekämpfung helfen
Zudem gelten seit Montag neue Blei-Grenzwerte für Lebensmittel, darunter auch für Säuglingsnahrung, Gewürze, Weine und Salz. Künftig ist etwa in den meisten Salzsorten nur noch ein Höchstgehalt von einem Milligramm je Kilogramm erlaubt, der Wert lag davor bei zwei Milligramm pro Kilogramm. Für Weine werde er ab der Ernte 2022 von 0,15 auf 0,1 Milligramm je Kilogramm abgesenkt.

Kampf gegen Krebs

Der europäische Plan zur Krebsbekämpfung war im Februar vorgestellt worden und beinhaltet neben neuen Grenzwerten noch etliche andere Maßnahmen. Dazu gehören ein EU-Krebsvorsorgeprogramm und ein EU-weites Netz von Krebszentren.
OP (Symbolbild) - SNA, 1920, 04.02.2021
Jeder fünfte Erdbewohner von Krebs betroffen: Forscher benennen verbreitetste Form
Nach Angaben der EU-Kommission haben allein im vorigen Jahr 2,7 Millionen Menschen in der EU die Diagnose „Krebs“ erhalten. Weitere 1,3 Millionen seien daran gestorben, darunter über 2000 junge Menschen. Laut der EU-Kommission ist bei mehr als 40 Prozent der Krebsfälle eine Vorbeugung möglich. Die EU-Kommission wolle vier Milliarden Euro in die Krebsbekämpfung investieren.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала