Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Nach Bombenanschlägen: Raketenbeschuss auf Kabuler Flughafen – Medien

Evakuierung in Flughafen Kabul - SNA, 1920, 30.08.2021
Abonnieren
Auf dem internationalen Flughafen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sollen am Montagmorgen mehrere Raketen abgefeuert und von einem US-Luftverteidigungssystem abgefangen worden sein. Darüber berichtete der Fernsehsender CNN unter Berufung auf einen US-Beamten.
Insgesamt wurden laut Angaben fünf Raketen abgefeuert, wobei nicht ganz klar ist, ob sie alle vom am Flughafen installierten C-RAM-Abwehrsystem abgeschossen wurden. Derzeit liegen keine Meldungen über Verletzte vor.
C-RAM ist ein automatisiertes System, das eingehende Angriffe erkennt und ein Maschinengewehr einsetzt, um das eingehende Feuer zu zerstören, bevor es sein Ziel trifft. Das System war im Irak und in Afghanistan verwendet worden, um die auf US-Streitkräfte abzielenden Projektile abzufangen und zu zerstören.
Der Beamte zitierte vorläufige Daten und deutete an, dass es bislang keine Verluste aus den Vereinigten Staaten gegeben habe – aber alles könne sich noch ändern.
Gleichzeitig berichteten Augenzeugen gegenüber der Agentur „Associated Press“, dass die Raketen das Gebiet in der Nähe des Flughafens getroffen hätten. Die Granaten seien in der Gegend von Salim Karvan in Kabul gefallen. Auf die Explosionen folgten Schüsse. Es ist nicht klar, wer genau geschossen hat.
Zahl der Bedürftigen in Afghanistan

Die Zahl der Bedürftigen in Afghanistan ist gegenüber dem Vorjahr von 14,5 auf 18,4 Millionen Menschen gestiegen. Dies teilte die Bundesregierung im April 2021 unter Verweis auf das Büro der Vereinten Nationen (VN) für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit. Der humanitäre Bedarf in dem Land stieg demnach von 611,8 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 1,3 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr.

ExpandierenMinimieren
Einer der Augenzeugen, der anonym bleiben wollte, sagte der Agentur, er habe zuerst das Geräusch von drei Explosionen vernommen und dann einen feuerähnlichen Blitz am Himmel gesehen. Nach den Explosionen hätten die Menschen begonnen, zu fliehen, fügte er hinzu.
Der US-Beamte stellte die Vermutung auf, dass die Raketen wahrscheinlich von ISIS-K (einem Ableger der Terrormiliz IS*) gestartet worden seien – warnte jedoch, dass es noch zu früh für die Behauptungen sei.

Frühere Explosionen am Flughafen in Kabul

Am Donnerstag war es in Afghanistan zu mehreren Explosionen mit mehr als 170 Toten gekommen. Vor dem Kabuler Flughafen gab es zwei Explosionen – eine an einem der Zugänge zum Passagierterminal und eine bei einem nahegelegenen Hotel. Die USA haben dabei 13 Angehörige ihrer Streitkräfte verloren. Später kam es noch zu weiteren Explosionen im Stadtgebiet von Kabul. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS; auch Daesh) bekannte sich zu den Angriffen.
Vor diesem Hintergrund wächst die Besorgnis, dass Militante des Islamischen Staates weitere Angriffe auf den Flughafen starten werden, während die US-Truppen die verbleibenden amerikanischen Bürger und gefährdeten Afghanen evakuieren. Am 31. August sollen die Truppen gemäß der mit den Taliban abgeschlossenen Vereinbarung abziehen.
Am Samstag hatte US-Präsident Joe Biden auf die äußerst gefährliche Lage vor Ort verwiesen. Seine Militärchefs hätten ihm demnach mitgeteilt, dass ein weiterer militanter Angriff innerhalb der nächsten 24 bis 36 Stunden sehr wahrscheinlich sei.
US-Drohnenangriff auf ein „verdächtiges Fahrzeug“ in der afghanischen Hauptstadt Kabul  - SNA, 1920, 30.08.2021
Afghanistan
US-Drohnenangriff in Kabul tötet neun Mitglieder einer Familie, darunter sechs Kinder – Medien
*Islamischer Staat (IS, auch Daesh) – Terrorvereinigung, in Deutschland und Russland verboten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала