Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Vor TV-Dreikampf: SPD liegt mit 24 Prozent deutlich vor der Union – Insa-Umfrage

© AFP 2021 / CHRISTIAN MANGArmin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz
Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz - SNA, 1920, 29.08.2021
Abonnieren
Kurz vor dem ersten TV-Kampf der Kanzlerkandidaten sieht eine neue Umfrage die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz als stärkste Kraft. Im Vergleich zur Vorwoche gewinnen die Sozialdemokraten zwei Prozentpunkte dazu und liegen nun mit 24 Prozent deutlich vor der Union.
Im wöchentlichen Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild am Sonntag“ konnte die Union auf 21 Prozent (minus ein Prozent) kommen. Damit erreichen CDU/CSU in der Insa-Umfrage zum Sonntagstrend einen historischen Tiefstand.
Die Grünen liegen bei 17, die FDP bei 13 Prozent. AfD (elf Prozent) und Linke (sechs Prozent) verlieren jeweils einen Punkt.
Neben Insa haben auch schon andere Umfragen die SPD vor der Union gesehen. So kamen die Sozialdemokraten beim Meinungsforschungsinstitut YouGov zuletzt auf 24 Prozent, die CDU/CSU auf 22 Prozent.
Das Trendbarometer von Forsa für RTL und n-tv sah die Union vor einigen Tagen ebenfalls bei 22 Prozent, die SPD bei 23 Prozent. Im ZDF-Politbarometer vom Freitag lagen SPD und Union mit jeweils 22 Prozent gleichauf.
Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz (Archivfoto) - SNA, 1920, 24.08.2021
Krach in der Union: „Söder soll jetzt mal aufhören“ – Friedrich Merz greift CSU-Chef an
Wahlumfragen spiegeln immer nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.
Auch bei den Umfragewerten der Kanzlerkandidaten sieht es für die Union zunehmend düster aus: Bei einer Direktwahl würden laut Insa jetzt nur noch zehn Prozent für Laschet stimmen (minus zwei Prozentpunkte). Grünen-Kandidatin Baerbock gewinnt einen Punkt und käme auf 14 Prozent. Spitzenreiter ist weiter Scholz mit 31 Prozent (minus drei Prozent).
An diesem Sonntagabend treten zum ersten Mal im Fernsehen drei statt zwei Kanzlerkandidaten gegeneinander an. Knapp zwei Stunden lang werden Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock in Berlin bei einer Live-Sendung der Sender RTL und ntv befragt.
Experten sind davon überzeugt, dass die Dreikämpfe, die Millionen Menschen live am Bildschirm verfolgen würden, in der Wählerstimmung noch viel verändern könnten.
Die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag ist für den 26. September anberaumt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала