Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Nach Arbeitsverbot für Frauen: Taliban wollen Rückkehr des weiblichen Gesundheitspersonals

© REUTERS / StringerEin afghanisches Mädchen steht inmitten von Witwen in Burkas (Archivbild)
Ein afghanisches Mädchen steht inmitten von Witwen in Burkas (Archivbild) - SNA, 1920, 28.08.2021
Abonnieren
Die radikal-islamistische Bewegung Taliban* hat die im öffentlichen Gesundheitssektor beschäftigten Afghaninnen aufgerufen, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Darüber informierte der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid über soziale Netzwerke am Freitagabend.
„Alle weiblichen Angestellten des Gesundheitsministeriums sowohl in den Provinzen als auch in der Hauptstadt sind aufgefordert, ihre Arbeit regulär wieder aufzunehmen“, teilte Mudschahid via Twitter mit. Das Islamische Emirat habe keine Einwände gegen die Wiederaufnahme ihrer Arbeit, so der Taliban-Sprecher.
Am Dienstag hatte Mudschahid auf einer Pressekonferenz angekündigt, dass Afghaninnen vorerst zu Hause bleiben sollen. Nach seinen Worten sollten Frauen zu ihrer eigenen Sicherheit nicht zur Arbeit gehen, weil Taliban-Kämpfer nicht auf den Umgang mit Frauen geschult seien. Dabei gehe es laut Mudschahid um eine vorübergehende Maßnahme: Frauen könnten an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, wenn sich die Situation wieder normalisiere.
Evakuierung in Flughafen Kabul - SNA, 1920, 28.08.2021
Afghanistan
Frankreich: Evakuierung aus Afghanistan beendet
Derzeit bleibt es weitgehend unklar, ob Frauen in Afghanistan mit der Machtübernahme der Taliban weiter ihren Berufen nachgehen können. So wurden beispielsweise einige Journalistinnen Medienberichten zufolge letzte Woche nicht zu ihrem Arbeitsplatz zugelassen. Viele andere konnten ihre Arbeit jedoch fortsetzen.
Unter der Taliban-Herrschaft zwischen 1996 und 2001 war es Afghaninnen im Islamischen Emirat verboten worden, zu arbeiten und ab dem Alter von acht Jahren unterrichtet zu werden.
* Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала