Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Terroranschläge in Kabul

Abonnieren
Die Evakuierungsaktion in Afghanistan ist von einer Serie von Terroranschlägen überschattet worden. Bei Explosionen in Kabul am Donnerstag kamen mindestens 103 Menschen ums Leben, unter ihnen 13 US-Soldaten. Nach offiziellen Angaben wurden über 1300 Menschen verletzt. Die Folgen der Tragödie in der afghanischen Hauptstadt – in unserer Fotostrecke.
© AP Photo / Wali Sabawoon

Die erste Explosion ereignete sich um etwa 18 Uhr Ortszeitam Abbey Gate, einem Eingang zum Flughafen von Kabul. Ein Selbstmordattentäterzündete den Sprengsatz in einer Menschenmenge, die Afghanistan verlassen wollte.

Die erste Explosion ereignete sich um etwa 18 Uhr Ortszeitam Abbey Gate, einem Eingang zum Flughafen von Kabul. Ein Selbstmordattentäterzündete den Sprengsatz in einer Menschenmenge, die Afghanistan verlassen wollte. - SNA
1/12

Die erste Explosion ereignete sich um etwa 18 Uhr Ortszeitam Abbey Gate, einem Eingang zum Flughafen von Kabul. Ein Selbstmordattentäterzündete den Sprengsatz in einer Menschenmenge, die Afghanistan verlassen wollte.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Eine zweite Bombe detonierte in unmittelbarer Nähe des Hotels Baron, das bei Briten und US-Amerikanern beliebt ist. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in die Luft gesprengt. Nach einigen Angaben kam es anschließend zu einem Schusswechsel.

Foto: Ärzte versorgen Verletzte nach den Anschlägen in Kabul.

Eine zweite Bombe detonierte in unmittelbarer Nähe des Hotels Baron, das bei Briten und US-Amerikanern beliebt ist. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in die Luft gesprengt. Nach einigen Angaben kam es anschließend zu einem Schusswechsel.Foto: Ärzte versorgen Verletzte nach den Anschlägen in Kabul. - SNA
2/12

Eine zweite Bombe detonierte in unmittelbarer Nähe des Hotels Baron, das bei Briten und US-Amerikanern beliebt ist. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in die Luft gesprengt. Nach einigen Angaben kam es anschließend zu einem Schusswechsel.

Foto: Ärzte versorgen Verletzte nach den Anschlägen in Kabul.

© REUTERS / TV/1TV

Später ereigneten sich in der afghanischen Hauptstadt weitere Explosionen – nach vorläufigen Angaben wurde um etwa 21 Uhr in der Stadtmitte ein Pick-up der Taliban* in die Luft gesprengt. Der TV-Sender Al Jazeera berichtete später von zwei Explosionen am Stadtrand Kabuls.

Später ereigneten sich in der afghanischen Hauptstadt weitere Explosionen – nach vorläufigen Angaben wurde um etwa 21 Uhr in der Stadtmitte ein Pick-up der Taliban* in die Luft gesprengt. Der TV-Sender Al Jazeera berichtete später von zwei Explosionen am Stadtrand Kabuls. - SNA
3/12

Später ereigneten sich in der afghanischen Hauptstadt weitere Explosionen – nach vorläufigen Angaben wurde um etwa 21 Uhr in der Stadtmitte ein Pick-up der Taliban* in die Luft gesprengt. Der TV-Sender Al Jazeera berichtete später von zwei Explosionen am Stadtrand Kabuls.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Über die Zahl der Explosionen gibt es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Reuters meldete sechs Explosionen in der Umgebung des Flughafens.

Über die Zahl der Explosionen gibt es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Reuters meldete sechs Explosionen in der Umgebung des Flughafens. - SNA
4/12

Über die Zahl der Explosionen gibt es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Reuters meldete sechs Explosionen in der Umgebung des Flughafens.

© AP Photo / Khwaja Tawfiq Sediqi

Mindestens 28 der 103 Toten nach den Anschlägen in Kabul waren Taliban-Kämpfer, wie Reuters unter Berufung auf einen Vertreter der Taliban berichtete. Die Taliban verurteilten die Attacken scharf und versprachen, die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Mindestens 28 der 103 Toten nach den Anschlägen in Kabul waren Taliban-Kämpfer, wie Reuters unter Berufung auf einen Vertreter der Taliban berichtete. Die Taliban verurteilten die Attacken scharf und versprachen, die Täter zur Verantwortung zu ziehen. - SNA
5/12

Mindestens 28 der 103 Toten nach den Anschlägen in Kabul waren Taliban-Kämpfer, wie Reuters unter Berufung auf einen Vertreter der Taliban berichtete. Die Taliban verurteilten die Attacken scharf und versprachen, die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

© AP Photo / Khwaja Tawfiq Sediqi

Die Verantwortung für die Terroranschläge wurde vom Islamischen Staat** (IS) übernommen.

Foto: Verletzte nach den Explosionen in einem Krankenhaus in Kabul.

Die Verantwortung für die Terroranschläge wurde vom Islamischen Staat** (IS) übernommen.Foto: Verletzte nach den Explosionen in einem Krankenhaus in Kabul. - SNA
6/12

Die Verantwortung für die Terroranschläge wurde vom Islamischen Staat** (IS) übernommen.

Foto: Verletzte nach den Explosionen in einem Krankenhaus in Kabul.

© AP Photo / Khwaja Tawfiq Sediqi

US-Präsident Joe Biden machte unter Berufung auf Geheimdienstinformationen den lokalen IS-Ableger „Islamischer Staat inKhorasan“ für den Terroranschlag in Kabul verantwortlich und kündigte Vergeltungsaktionen gegen die IS-Extremisten an.

US-Präsident Joe Biden machte unter Berufung auf Geheimdienstinformationen den lokalen IS-Ableger „Islamischer Staat inKhorasan“ für den Terroranschlag in Kabul verantwortlich und kündigte Vergeltungsaktionen gegen die IS-Extremisten an. - SNA
7/12

US-Präsident Joe Biden machte unter Berufung auf Geheimdienstinformationen den lokalen IS-Ableger „Islamischer Staat inKhorasan“ für den Terroranschlag in Kabul verantwortlich und kündigte Vergeltungsaktionen gegen die IS-Extremisten an.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Zudem gab Biden zu verstehen, dass Washington genau wisse, wer hinter den Terroranschlägen in Kabul stehe.

Zudem gab Biden zu verstehen, dass Washington genau wisse, wer hinter den Terroranschlägen in Kabul stehe. - SNA
8/12

Zudem gab Biden zu verstehen, dass Washington genau wisse, wer hinter den Terroranschlägen in Kabul stehe.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Zwölf der 13 bei der Explosion getöteten Amerikaner waren Marineinfanteristen, hinzu kommt ein Militär-Sanitäter der US-Kriegsflotte.

Zwölf der 13 bei der Explosion getöteten Amerikaner waren Marineinfanteristen, hinzu kommt ein Militär-Sanitäter der US-Kriegsflotte. - SNA
9/12

Zwölf der 13 bei der Explosion getöteten Amerikaner waren Marineinfanteristen, hinzu kommt ein Militär-Sanitäter der US-Kriegsflotte.

© REUTERS / REUTERS TV

Die US-Behörden warnten vor der Gefahr weiterer Terroranschläge, sicherten jedoch zu, dass die Evakuierung fortgesetzt wird, weil noch rund 1000 US-Staatsbürger am Hindukusch verblieben sind.

Die US-Behörden warnten vor der Gefahr weiterer Terroranschläge, sicherten jedoch zu, dass die Evakuierung fortgesetzt wird, weil noch rund 1000 US-Staatsbürger am Hindukusch verblieben sind. - SNA
10/12

Die US-Behörden warnten vor der Gefahr weiterer Terroranschläge, sicherten jedoch zu, dass die Evakuierung fortgesetzt wird, weil noch rund 1000 US-Staatsbürger am Hindukusch verblieben sind.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Dass der IS Anschläge nahe des Flughafens verübt hat, kam nicht überraschend. Westliche Geheimdienste hatten vor einem möglichen Terroranschlag in der Nacht auf Donnerstag gewarnt. Der US-Botschafter in Kabul rief die Afghanen dazu auf, die Straßen rund um den Flughafen zu verlassen.

Foto: Taliban an einem Krankenhaus in Kabul nach den Terroranschlägen in der Nähe des Flughafens.

Dass der IS Anschläge nahe des Flughafens verübt hat, kam nicht überraschend. Westliche Geheimdienste hatten vor einem möglichen Terroranschlag in der Nacht auf Donnerstag gewarnt. Der US-Botschafter in Kabul rief die Afghanen dazu auf, die Straßen rund um den Flughafen zu verlassen.Foto: Taliban an einem Krankenhaus in Kabul nach den Terroranschlägen in der Nähe des Flughafens. - SNA
11/12

Dass der IS Anschläge nahe des Flughafens verübt hat, kam nicht überraschend. Westliche Geheimdienste hatten vor einem möglichen Terroranschlag in der Nacht auf Donnerstag gewarnt. Der US-Botschafter in Kabul rief die Afghanen dazu auf, die Straßen rund um den Flughafen zu verlassen.

Foto: Taliban an einem Krankenhaus in Kabul nach den Terroranschlägen in der Nähe des Flughafens.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Derzeit werden alle afghanischen Grenzübergänge am Boden von den Taliban kontrolliert.Die Evakuierung von Ausländern und Afghanen, die für ausländische Missionen gearbeitet haben, erfolgt über den einzigen Flughafen in Kabul, der von Militärs der USA und anderer Nato-Länder kontrolliert wird. Die Taliban erteilten der Fristverlängerung für Evakuierungen nach dem 31. August eine Absage.

Derzeit werden alle afghanischen Grenzübergänge am Boden von den Taliban kontrolliert.Die Evakuierung von Ausländern und Afghanen, die für ausländische Missionen gearbeitet haben, erfolgt über den einzigen Flughafen in Kabul, der von Militärs der USA und anderer Nato-Länder kontrolliert wird. Die Taliban erteilten der Fristverlängerung für Evakuierungen nach dem 31. August eine Absage. - SNA
12/12

Derzeit werden alle afghanischen Grenzübergänge am Boden von den Taliban kontrolliert.Die Evakuierung von Ausländern und Afghanen, die für ausländische Missionen gearbeitet haben, erfolgt über den einzigen Flughafen in Kabul, der von Militärs der USA und anderer Nato-Länder kontrolliert wird. Die Taliban erteilten der Fristverlängerung für Evakuierungen nach dem 31. August eine Absage.

*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Belarus) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
**Terrorvereinigung, in Deutschland und Russland verboten
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала