Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schießerei und Brandstiftungen im US-Bundesstaat Washington – vier Todesopfer gemeldet

© CC0Polizeiauto (Symbolbild)
Polizeiauto (Symbolbild)  - SNA, 1920, 26.08.2021
Abonnieren
Infolge einer Schießerei und von Brandstiftungen im Benton County (Bundesstaat Washington) sind vier Personen getötet und ein weiterer Mann verletzt worden. Dies berichtet am Donnerstag der Sender KEPR-TV unter Berufung auf Polizeiangaben.
Die Reihe von Ereignissen hat demnach im Ort Finley begonnen, als die Behörden kurz vor vier Uhr morgens (Ortszeit) über mehrere Brände und eine Schießerei informiert wurden. Als die Polizisten am Tatort eintrafen, fanden sie einen Mann mit einer Schusswunde vor sowie zwei brennende Häuser in der Nähe vom Two Rivers Park. Nachdem die Feuerwehr die Brände gelöscht hatte, fanden die Ermittler eine Leiche in einem der Häuser. Später wurden zwei weitere Tote in einem anderen Haus entdeckt.
Die Polizei geht davon aus, dass ein Verdächtiger nach den Bränden in Finley noch mehrere Brandstiftungen in ganz Benton County und zwei Brände in IBEW-Standorten (die IBEW „International Brotherhood of Electrical Workers“ ist eine Gewerkschaft – Anm.d.Red.) in Kennewick begangen haben soll.
Kurz nach den Bränden fanden die Behörden offenbar den Lastwagen des Verdächtigen in West Richland. Sie näherten sich dem Auto, als es anhielt. Die Polizei meldete daraufhin Schüsse aus dem Auto. Vier Polizeibeamte, die am Tatort eintrafen, eröffneten das Feuer. Flammen erfassten das Auto, und man konnte hören, wie die Munition explodierte. Die Feuerwehr löschte das Feuer, als der Standort als sicher eingestuft wurde. Die Leiche des Verdächtigen wurde im verbrannten Auto gefunden.
US-Polizei (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.08.2021
Horror-Crash: Vater flieht von Unfallort – Ex-MMA-Kämpfer rettet Kinder aus zerquetschtem Auto
Die Polizei ermittelt vor Ort in dem Fall. Laut dem Sheriff-Office wird es für mehrere Stunden weiträumige Sperrungen geben. Beamte sagten, dass keine unmittelbare Gefahr für die Gemeinde bestehe und weitere Informationen zu einem späteren Zeitpunkt bereitgestellt würden.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала