Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Hamas ruft erneut zu Protesten am Grenzzaun zu Israel auf

© AFP 2021 / Said KhatibProtestierende im Gazastreifen
Protestierende im Gazastreifen - SNA, 1920, 25.08.2021
Abonnieren
Die palästinensische Hamas hat am Mittwoch zu Protesten am Grenzzaun zu Israel aufgerufen. Diese richten sich gegen die Blockade des Gazastreifens. Am Samstag war es zu gewaltsamen Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischem Militär gekommen.
Die islamistische Palästinenserorganisation Hamas und weitere Gruppierungen im Gazastreifen haben für Mittwochnachmittag zu Protesten am Grenzzaun zu Israel aufgerufen. Der Protest richte sich gegen die israelische Blockade des Küstengebiets, teilten die Gruppierungen mit. Bei Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten waren am Samstag nach offiziellen Angaben 41 Palästinenser und ein israelischer Grenzpolizist verletzt worden. Anschließend griff die israelische Luftwaffe nach Armeeangaben Hamas-Ziele im Gazastreifen an.
Die Konfrontationen im Grenzgebiet waren die gewaltsamsten seit 2019, seit dem Ende des Protestes unter dem Motto „Marsch der Rückkehr“. Damals hatten Ägypten, Katar und die Vereinten Nationen erfolgreich zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas verhandelt.
Im Mai hatten sich Israel und militante Palästinenser einen elftägigen bewaffneten Konflikt geliefert, bei dem in Israel nach offiziellen Angaben 13 Menschen getötet wurden. Im Gazastreifen starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums 255 Menschen. Die Europäische Union, Israel und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein.
Angriff aus dem Gazastreifen auf Israel (Archivbild) - SNA, 1920, 24.08.2021
Nach Brandballon-Attacke: Israel greift Hamas-Ziele in Gaza an
Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen. In dem Küstengebiet leben rund zwei Millionen Menschen, ein Großteil davon nach Angaben von Hilfsorganisationen unter sehr schlechten Bedingungen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала