Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Maas: „Können nicht alle aus Afghanistan ausfliegen“

© AP Photo / Massoud HossainiBlick auf die schneebedeckten Berge des Pamirs, Afghanistan
Blick auf die schneebedeckten Berge des Pamirs, Afghanistan - SNA, 1920, 24.08.2021
Abonnieren
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) geht laut Medienberichten nicht davon aus, dass „alle ausreiseberechtigten Menschen aus Afghanistan“ auch tatsächlich ausgeflogen werden können. Diese Aussage sei zwar bitter, aber ehrlich, sagte er. Bisher konnte die Bundeswehr vom Flughafen in Kabul aus fast 4000 Deutsche und Afghanen aus dem Land bringen.
Wie der „Deutschlandfunk“ am Dienstag meldete, hat sich Außenminister Heiko Maas (SPD) erneut zur Situation in Afghanistan sowie zur dortigen Evakuierung von Ortskräften geäußert.

„Nicht alle Schutzbedürftigen können ausgeflogen werden“, sagte Maas.

Er gehe nicht davon aus, dass alle ausreiseberechtigten Afghanen in den nächsten Tagen vom Flughafen in Kabul aus in Sicherheit, also etwa auch nach Deutschland, gebracht werden könnten.
Die Ehrlichkeit gebiete es, dies so zu formulieren. „Selbst wenn der internationale Einsatz am Kabuler Flughafen noch einige Tage über das bislang anvisierte Enddatum 31. August hinaus dauern sollte, könnten nicht alle Menschen ausgeflogen werden, die dies wünschten“, so Maas.
Eine Lufthansa-Maschine in Frankfurt - SNA, 1920, 23.08.2021
Afghanistan
Erste Ortskräfte aus Afghanistan in Berlin angekommen: Darunter Bundeswehr-Helfer? – SNA hakt nach
Der Außenminister erwarte noch im Laufe des Dienstags „eine Entscheidung der USA über eine Verlängerung der Evakuierungsmission.“ Die Taliban* hatten zuvor erklärt, dass sie eine solche Verlängerung nicht akzeptieren würden.
Laut Maas hat die Bundeswehr bislang etwa 3800 schutzbedürftige Personen über den Flughafen in der afghanischen Hauptstadt Kabul evakuieren können– darunter 351 deutsche Staatsbürger. Mit rund hundert weiteren Deutschen, die sich aktuell noch in Afghanistan befinden, stehe das Auswärtige Amt in engem Kontakt.
In den vergangenen Wochen ist es Milizen der radikalislamistischen Taliban gelungen, fast das gesamte Land und wichtige Städte in Afghanistan einzunehmen. Nach dieser Machtübernahme würden sie nun eine „mehrköpfige Regierung“ planen, berichten Medien. Die Taliban haben den Krieg in Afghanistan bereits für beendet erklärt.
Annalena Baerbock, Co-Vorsitzende der Grünen Kanzlerkandidatin, spricht im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin auf einer Pressekonferenz über die Folgen der Flutkatastrophe. - SNA, 1920, 14.08.2021
Afghanistan
Baerbock: EU muss sich auf Flüchtlinge aus Afghanistan vorbereiten
Nachdem die USA und ihre Verbündeten den Truppenabzug aus Afghanistan angekündigt hatten, starteten die Taliban eine Großoffensive und eroberten den größten Teil des Territoriums des Landes. Seit diesem Zeitpunkt konnten die Taliban strategisch wichtige Orte im Land erobern: darunter Kabul, Kandahar, Herat, Dschalalabad sowie auch die ehemaligen Bundeswehr-Standorte Kundus und Masar-i-Scharif. Alle Grenzübergänge in Afghanistan sollen derzeit von den Taliban kontrolliert werden. Nur am Flughafen in Kabul werden noch internationale Flüge geduldet.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Belarus) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала