Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Überschwemmungen in Tennessee: Todesopferzahl steigt auf 22

© AP Photo / Mark HumphreyNach Überschwemmungen im US-Bundesstaat Tennessee: Eine Brücke in der Stadt Waverly,
Nach Überschwemmungen im US-Bundesstaat Tennessee: Eine Brücke in der Stadt Waverly,  - SNA, 1920, 23.08.2021
Abonnieren
Die Zahl der Menschen, die bei den Überschwemmungen durch heftige Regenfälle im US-Bundesstaat Tennessee ums Leben gekommen sind, ist auf 22 gestiegen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP am Montag unter Verweis auf den Sheriff von Humphreys County, Chris Davis.
Demnach werden die Rettungsarbeiten fortgesetzt, die Rettungskräfte suchen weiterhin nach den Vermissten.
Viele der Abgängigen leben in den Vierteln, in denen das Wasser am schnellsten stieg, sagte Davis.
Zu den Toten sollen Zwillingsbabys gehören, die nach Angaben von überlebenden Familienmitgliedern von den Wasserfluten aus den Armen ihres Vaters gerissen wurden.
Ein Mitarbeiter des Büros des Sheriffs von Humphreys County habe zudem bestätigt, dass 50 Menschen als vermisst gelten, meldete die Nachrichtenagentur Reuters.
Regentropfen - SNA, 1920, 22.08.2021
Hochwasser im US-Bundesstaat Tennessee – zehn Tote und 31 Vermisste
Die Überschwemmungen vom Samstag hätten in ländlichen Gebieten Straßen, Mobilfunkmasten und Telefonleitungen zerstört, hieß es. Mehrere Menschen können sich daher nicht mit ihren Angehörigen in Verbindung setzen. In der Stadt Waverly seien einige Häuser von ihren Fundamenten weggespült worden, berichtete die Nachrichtenagentur AP. Überall in der Region seien Teile von Autowracks sowie zerstörte Geschäfte und Häuser zu sehen.
Nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes NWS fielen am Samstag in Humphreys County im Laufe von weniger als 24 Stunden bis zu 43 Zentimeter Regen. Damit sei der bisherige Rekord für den US-Bundesstaat Tennessee um mehr als acht Zentimeter übertroffen worden.
Der Gouverneur von Tennessee, Bill Lee, der das Gebiet der Naturkatastrophe besichtigte, sprach von einem „erschütternden Bild des Verlustes und des Herzschmerzes“.
US-Präsident Joe Biden schilderte bei einer Pressekonferenz die Auswirkungen des Tropensturms Henri auf die Region Neuengland. Er bekundete sein Beileid für die Menschen in Tennessee und wies die Beamten der Katastrophenschutzbehörde des Bundes an, mit dem Gouverneur zu sprechen und Hilfe anzubieten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала